Papi, ich bin sehr froh, dass du mir da hilfst. :)

Kurzes Lebenszeichen, oder warum Bloggen manchmal ganz schön anstrengend ist

Im Moment ist es etwas ruhig auf frischgelesen.de, aber das hat seine Gründe. Bloggen bedeutet ja nicht nur immer mal wieder ein paar schöne Texte zu schreiben und ein paar Bilder zu schießen, nein, man muss sich auch ein bisschen mit der Technik dahinter beschäftigen. Das ist eigentlich überhaupt nicht spannend, jedenfalls nicht für mich, aber wichtig. Denn wenn die Technik nicht funktioniert, dann seht ihr hier nämlich gar nichts. Zum Glück habe ich ja einen technikbegeisterten Papi, der mich hier unterstützt und sich um die Sicherheit meiner Website kümmert. Denn offensichtlich ist diese gerade für einige Hacker super interessant, wir haben nämlich seit einiger Zeit eine regelrechte Angriffswelle. Das ist auch der Grund, warum ihr im Moment öfter mal erst die „DDoS-Checkseite“ seht und eventuell einen vorgegebenen  Zahlencode eingeben müsst. Dann weiß nämlich unser Server das ihr liebe frischgelesen-Leser seit und keine bösen Hacker. 😉

Entdeckt im MoMA New York und nicht beim Bloggen.
Nein, das hier sind nicht die Codes, das ist ein Bild von Jasper Jones. Wieder etwas gelernt…

Wenn Bloggen so einfach wäre, würde es jeder machen. Obwohl, inzwischen bloggt ja fast jeder, oder?

Mich würde ehrlich mal interessieren, ob die vielen Blogger da draußen auch manchmal Probleme mit der Sicherheit haben. Oder nehmen sie es einfach lässiger und es ist ihnen egal, ob im Hintergrund irgendwelche „Schweinereien“ mit ihrem Server gemacht werden. Für mich ist es ja sowieso irgendwie unverständlich, warum es so interessant sein kann, in unsere Sicherheitszone einzubrechen. Meine Website ist ja jetzt keine Bank oder so. Mein Papi hat es mir bereits unzählige Male erklärt, aber ich verstehe es trotzdem nicht wirklich. Auch die Tatsache, dass es nichts mit frischgelesen.de direkt zu tun hat, hat er mir erklärt. Also, die interessieren sich gar nicht für mich?

Achso, alles klar! Dann nehme ich es mal nicht persönlich, wenn irgendwelche Hacker da draußen versuchen meinen Blog abzuschießen. 😉

Stecken ja auch nur ein paar Jahre Arbeit drin. Macht ja nichts!

Papi, ich bin sehr froh, dass du mir da hilfst. :)
Es ist schon erstaunlich, was man beim Bloggen alles so wissen muss.

Ich kann euch sagen, es würde ohne dieses Technikding viel mehr Spaß machen. Und ein bisschen mehr Zeit hätte ich auch gern, aber im Moment verlangt auch die Schule meine Aufmerksamkeit.

Außerdem produzieren wir gerade wieder ein paar Podcasts bzw. Hörgeschichten.

Die Idee hatten wir schon vor längerer Zeit und 2017 soll sie nun endlich umgesetzt werden. Ich habe vor, einige Texte vom Blog als Hörversion einzusprechen und natürlich auch ein paar Podcast zu erstellen. Ist mal wieder eine neue Herausforderung und bisher macht es mir auch sehr viel Spaß. Eigentlich sollte man die Albereien, die wir dabei veranstalten, mit aufnehmen. Am Ende findet ihr das vielleicht unterhaltsamer als die eigentlichen Texte. 😉

Also bleibt gespannt und schaut auch morgen wieder rein, wenn es heißt:

„Charli versucht sich mit Podcasts und kämpft gegen böse Hacker.“ (Gibt es eigentlich auch gute Hacker, also welche die schöne Dinge im Netz anstellen? Komplimente verschicken, oder so….)

6 Responses to "Kurzes Lebenszeichen, oder warum Bloggen manchmal ganz schön anstrengend ist"
  1. Ah! Das war der Grund, weshalb deine Webside immer mal wieder nicht richtig funktionierte.. Ach man. Und ich habe wieder meinen armen Computer beschuldigt. *umarmtcomputerundentschuldigtsich*
    Naja, jetzt kann ich ja (hoffentlich) wieder deine Seite besuchen ohne einen schwarzen Bildschirm zu bewundern. #DankeCharli’sPapa!
    Und wenn ihr das seht ihr blöden Hacker: Verschont bitte diese Seite hier. Die ist nämlich zu schade, um Unsinn damit zu betreiben.
    So.
    Liebe Grüße,
    Camilla

    • Ja, offensichtlich bin ich in der Schusslinie. Kann also immer mal noch passieren, aber Papi ist dran! #papifreutsichübereigenenhashtag 😉
      Aber es ist wirklich ärgerlich, da schreibt man was und Camilla kann es nicht lesen (#undbeschuldigtihrencomputer. 😉 Vielleicht verlieren die Hacker aber auch irgendwann das Interesse an meiner Seite, ist ja schließlich nur Mädchenkram. 😉
      LG Charli

    • Obwohl ich deinen Blog ja super gern lesen würde, vor allem Outfit-Analysen. Ach, das klingt so sachlich, deine sind ja immer so wahnsinnig malerisch. Wir brauchen ein anderes Wort. 😉
      Aber, du hast natürlich Recht, ich bin so froh, dass mein Papi mir da hilft und auch nie die Geduld verliert. Es ist schon sehr ärgerlich, wenn man hier Arbeit reinsteckt und dann geht plötzlich nichts mehr.

  2. Übrigens liebe ich es, dass ich bei dir noch frei drauflos kommentieren kann, ohne mich vorher irgendwo einzuloggen oder blöde Klick-Spielchen machen zu müssen, Zahlenkolonnen abzutippen usw. usf.
    Das verleidet mir immer öfter die Lust auf’s Kommentieren! Ich will nicht dauernd in ein Zusatzprogramm eingeloggt sein, dass dann auch noch verfolgt, was ich nach dem Kommentieren tu‘. Und ich will mein Facebook-Konto nicht mit ALLEM verbinden, mir aber auch nicht das 675. Konto bei irgendwas einrichten, nur damit ich „mitreden“ darf. Deshalb: ein Hoch auf deine Seite und die offenen Kommentare! Großes <3 !

    • Ja, das ist sooo nervig. Ich hatte neulich auch meine Schwierigkeiten, weil ich wohl irgendwie immer die falschen Schilder angeklickt habe. Diese Tests erkennen also nicht nur Roboter, sondern auch Unfähigkeit, ha, ha… 😉
      Na, dann kommentierst du nur noch hier. Ich würde mich freuen. 😉
      Werde Papi sagen, dass er das auch nicht ändern darf, weil sonst die Vivien nicht mehr kommentiert. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu vivien_noir Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: