Der selbstgenähte Choker passt hervorragend zu meiner Spitzenbluse

Bin ich verwöhnt?

Heute nehme ich euch mal mit in meine kleine Gedankenwelt.

Obwohl, eigentlich nehme ich euch doch immer mit in meine Gedankenwelt. Ist ja hier mein Blog, also sind es doch immer meine Gedanken. Ach, nun wollen wir mal nicht so kleinlich sein, irgendwie muss ich meinen Post doch beginnen. Und – „Heute nehme ich euch mit in meine kleine Gedankenwelt“ – klingt doch nicht schlecht, oder? Und ich frage mich heute mal:

Bin ich verwöhnt?

Bei uns in der Klasse gab es in den letzten Tagen ein paar Unstimmigkeiten, die sich zwar inzwischen wieder gelegt haben, mich aber dennoch nachdenklich stimmten. Im Einzelnen will ich hier gar nicht darauf eingehen, aber Grund des Ärgernisses war, dass über einige Mitschüler merkwürdige Dinge verbreitet wurden. Das kennt sicher jeder. Es gibt immer Menschen, die gern über andere reden und denen es ganz egal ist, ob sie die Wahrheit oder Unwahrheit verbreiten. Hauptsache sie haben irgendetwas zu erzählen. Ich, persönlich, versuche mich von solchen Menschen fernzuhalten, aber das klappt nicht immer. Wichtig ist nur, dass man sich ein „dickes Fell“ anschafft und sich aus deren Gerede einfach nichts macht.

Im Grunde ist es eigentlich bedauernswert, wenn man nichts anderes zu bieten hat, als das Herziehen über andere Menschen, oder?

Kommen wir zum Thema!

Mir persönlich wurde in diesem Zusammenhang vorgeworfen, dass ich von meinen Eltern zu sehr verwöhnt werde. Im ersten Moment fand ich es irgendwie absurd und habe auch nicht so richtig verstanden, was andere daran stören könnte. Bin ich verwöhnt? Und was interessiert es meine Mitschülerin, ob meine Eltern mich verwöhnen, oder nicht?

Würde sie sich auch dafür interessieren, wenn meine Eltern mich vernachlässigen würden, oder wäre ihr dies dann ganz egal. Was soll das überhaupt für ein Vorwurf sein? Und bin ich es überhaupt?

Da mich die Angelegenheit doch etwas beschäftigte, habe ich auch meine Eltern gefragt, was sie davon halten. Schließlich sind sie ja die Übeltäter, die mich verwöhnen. Und dies machen sie auch gern, haben sie sofort gesagt. Denn sie sind stolz auf mich und die Dinge, die ich tue. Sie sind stolz auf meine Leistungen in der Schule, stolz darauf, dass ich neben der Schule noch so viele Dinge tue und damit Erfolg habe. Sie wissen doch am besten, was ich alles mache und wieviel Zeit ich zum Beispiel auch in meinen Blog stecke. Zeit, die ich sicher auch mit faulenzen verbringen könnte. Oder mit dem Gequatsche über andere… 😉

Mache ich aber nicht und genau aus diesem Grund werden sie mich hoffentlich auch weiterhin verwöhnen.

Meine Eltern sind der Meinung: Ohne Fleiß, kein Preis! Und das hat in ihren Augen rein gar nichts mit Verwöhnen zu tun! Das ist das Leben. Also, Leute seid fleißig, glaubt an eure Ziele und lasst euch verwöhnen! Was andere davon halten, geht euch nichts an. Das ist deren Problem!

Danke für diesen Denkanstoß!

Mädchen in rotem Kleid sitzt nachdenklich im Garten und fragt sich: Bin ich verwöhnt?
Ich finde, jeder Mensch sollte ein bisschen verwöhnt werden. Dann hätten wir nicht mehr soviel unzufriedene Menschen da draußen!

Bin ich verwöhnt? Ja, ich bin verwöhnt. Aber ich habe es im Griff, ha, ha…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: