Mit eigenem kleinem Museumsteil.

Eine Modeentdeckung in Südfrankreich – Souleiado

Diesmal bringe ich aus Südfrankreich eine neue Modeentdeckung mit. Und die könnte französischer nicht sein, denn die Marke Souleiado ist tatsächlich schon uralt. Darf man das Wort „uralt“ in Verbindung mit Modeentdeckung überhaupt benutzen? Ich weiß nicht, egal! Vielleicht passt traditionell besser.

Das Besondere an der Mode von Souleiado sind die auffallend farbigen Muster. Sie passen perfekt zum Sommer in der Provence und sind inspiriert von den Motiven der indischen Stoffmalerei. Im 16. Jahrhundert wurden in Marseille die ersten „Indiennnes“, wie diese wunderschönen Muster genannt werden, maschinell hergestellt und waren heiß begehrt.

Charles Déméry, der Gründer der Modemarke Souleiado greift diese Tradition auf und gründet 1939 seine Firma, indem er ein seit 1806 bestehendes Unternehmen übernimmt.

Souleiado entspricht genau dem französischen Chic der 60iger Jahre: Brigitte Bardot und Saint Tropez vereint auf Stoff 😉

Ein Museum mitten im Souleiado Shop in Nimes, das hatte ich bisher noch nie gesehen.
Zufällige Modeentdeckungen sind die Besten: Souleiado hat mich auf den ersten Blick beeindruckt.

Als wir den stylischen Laden von Souleiado in Nimes entdeckten, war sofort klar, dass ich mir das näher anschauen möchte. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Stoffe sind wunderschön und ich habe mich sofort in ein Seidenkleid verliebt. Leider lag es mit fast 600 Euro knapp über meinem Taschengeld, aber nur knapp… Ha, ha! Aber es war aus reiner Seide und man darf ja wohl träumen, oder?

Es gibt aber auch erschwinglichere Modelle aus Baumwolle, die genauso wunderschön sind. Doch ihr kennt das sicher: Man betritt einen Laden und erblickt sofort das Teil, das man unbedingt haben muss, um dann schnell festzustellen, dass es sich dabei natürlich um das teuerste Modell handelt. Naja, und da ich keine faulen Kompromisse eingehe, habe ich mir gedacht:

‚Entweder dieses Wahnsinnskleid, oder gar nichts einen Haarreif!‘ 😉

Als die Verkäuferin unsere Begeisterung bemerkte, erzählte sie uns einiges über die Geschichte der Marke Souleiado, die erst seit ein paar Jahren wieder zu neuem Leben erweckt werden soll. Dabei erfuhren wir auch, dass die Firma nicht weit von unserem Ferien-Domizil ansässig ist und es dort ein richtiges Museum zur Stoffgeschichte geben soll. Und einen Shop mit einem kleinem Outlet. Ich muss euch nicht erklären, wo wir am nächsten Tag hingefahren sind, oder?

Tarascon – Wir kommen!

Da ich keine langen Reiseberichte schreiben möchte, zeige ich euch einfach mal ein paar Bilder aus Tarascon, der Heimatstadt von Souleiado. Es ist eine typisch französische Kleinstadt, die teilweise aussieht wie eine Kulisse aus „Les Misérables“. Als ich den Namen der Stadt zuerst hörte, hatte ich erstmal diese scharfe Sauce im Kopf, die allerdings Tabasco heißt. Man kann ja nicht alles wissen, oder? Aber Tarascon wurde nach einem Drachen Tarasque benannt, der angeblich Reisende verschlungen hat. Da hatten wir ganz offensichtlich nochmal Glück! Vielleicht hat mir der Haarreif von Soleiado geholfen. Modekenner verschont der Drachen ganz sicher. 😉

Hitze und leere Straßen in Tarascon.
So, wo lang jetzt?
Überall Stoffwimpel, das ist doch ein Zeichen, oder?
Wir kommen der Sache näher…
In Tarascon lebt die Tradition der Stoffdrucke wieder auf.
Ja, es sind Stoffe von Souleiado.
Gehen sie nicht in die Einbahnstrasse, sie wollen doch zu Souleiado, oder?
Das nenne ich mal einen Wegweiser…

Auf Schritt und Tritt, begleiteten uns in Tarascon die Stoffe von Souleiado. Ich finde es toll, wenn ein Ort so mit einer Tradition verbunden ist. Egal wie klein Tarascon auch ist, für mich steht es für glamouröse Stoffe. Und für das schönste Seidenkleid überhaupt. Vielleicht auch aus dem Grunde, dass es dort bleiben musste und nicht in meinem Kleiderschrank hängt. 😉

Da würde ich auch gern arbeiten!
Das ist der Firmensitz von Souleiado in Tarascon.

Na, dann mal rein ins Stoff Paradies von Souleiado in Tarascon…

Einen schöneren Schattenspender gibt es wohl nicht.
Riesige Stoffbahnen schmücken den Eingang zum wunderschönem Innenhof von Souleiado
Regen ist ja eher selten.
Offensichtlich ist dieser Stoff auch unempfindlich gegen die intensiven Sonnenstrahlen in der Provence.
Ich bleib hier im Stoffhimmel...
Mein Hourglass Lippi passt perfekt, oder?

Ganz sicher wird die Marke Souleiado für mich mit dem Gefühl von Sommerurlaub in Frankreich verbunden bleiben. Dies kann keine Modeentdeckung auf Instagram oder Werbung in einer Zeitschrift erreichen. Das geht nur, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht und nicht nur blind irgendwelchen Social Media Hypes hinterher reist. Ihr versteht, was ich meine, oder?

Im Übrigen hat Papi bei Souleiado am meisten gekauft. Ich werde mir also demnächst auch mal aus Papis Kleiderschrank etwas borgen. Vielleicht kann ich dann meine Souleiado Tücher und den Haarreif zusammen mit einem Herren-T-Shirt tragen.

Mami, wie immer vorne weg...
Malerisch, oder?
Ich war ganz begeistert von den Kleidern, es sollen wohl eher Nachtkleider sein. Meine Nachthemden sind nicht ganz so aufwendig. ;)
Oben Brigitte Bardot und unten Modelle von Chantal Thomass im Museum von Souleiado
Mein Favorit ist das hier vorn!
Die Kleider könnte man ohne Bedenken auch heute noch tragen, obwohl sie schon recht alt waren.
;)
Das durfte ich auch nicht mitnehmen…

Die modische Zeitreise passt perfekt in das Museumsgebäude, man kann die Vergangenheit dort regelrecht erleben. Wenn man will natürlich nur. Menschen, die nur dem neuesten Hype hinterher rennen, werden sich in Tarascon wohl eher langweilen.

...und das Licht!
Lichtspiel in Tarascon: Nicht nur die Stoffe des Museums von Souleiado waren eindrucksvoll, auch das Gebäude.
Mit Kunst in Stein und Glas
Noch ein kleiner Innenhof…
Darum musste es natürlich mit aufs Foto.
Das Kleid fanden Mami und ich sooooo toll!
Kleider im Museum von Souleiado
Schön, oder?
Auf jeden Fall typisch Souleiado!
Sehr bunt, passt aber perfekt nach Südfrankreich.
Kleiderliebe bei Souleiado
Wo bin ich?
Frauen in traditioneller Kleidung der Provence
Kleiderliebe früher
Viel Stoff, oder?
Traditionelle Kleidung in der Provence

Das Souleiado Museum war wirklich super interessant.

Nicht nur die Mode war spannend, sondern auch die alten Druckplatten und die alten Notizbücher mit den geheimen Farbrezepten. Im Farblabor standen noch die alten Farbproben und Tiegelchen, ein Paradies für Alchemisten.

Farblabor im Museum von Souleiado
Die Werkstatt der Alchemisten…
Druckerwerkstatt im Museum von Souleiado
Alles Platten zum Drucken der alten Motive.
Das Farbpulver war teilweise sehr wertvoll, je nachdem wie selten die Pflanzen waren aus denen es hergestellt wurde.
Die sind sehr alt… Hättet ihr euch denken können, oder?

 

Souleiado hat hier die Sonne in der Provence eingefangen.
Diese Farben…
Das ergab einen schönen Effekt.
Hier haben sie im Museum Leuchtröhren in die alten Druckrollen gelegt.
Geheime Farbrezepte sozusagen.
Hier wurden die Farbmischungen festgehalten.
Schaut mal wie kleingliedrig das Muster ist. Wahnsinn, oder?
Druckplatten für die Stoffe
Kaffeetassen und Vogue kann ja jeder! :)
Flatlay mit Druckplatten von Souleiado – Mal was neues, oder?

Im Innenhof von Souleiado kann man sich dann etwas ausruhen, bevor man den Shop stürmt. Oder sein Geld zählen…

Wir haben nach unserem Einkauf noch einen Kaffe getrunken und sind dann glücklich aufgebrochen. Mit tollen Erinnerungen und bunt bemusterten Teilen in unserer Tüte. Sonne zum Anziehen, quasi. 🙂

Na gut, laufe ich eben... ;)
Taxi!!! – Ha, ha…
Mein Souleiado Haarreif habe ich natürlich schon um
Alles meins!
Souleiado ist es wert!
Solltet ihr mal in die Nähe von Tarascon kommen, schaut hier unbedingt vorbei!

Wir sind natürlich noch ein bisschen durch Tarascon gebummelt und haben über Mode mit Tradition philosophiert. Selbst Papi hat sich an unserer Diskussion beteiligt.

Wir fanden es toll
Souleiado war überall in Tarascan anzutreffen
Die Stadt der Stoffe von Souleiado
Tarascon in Südfrankreich
Südfrankreich pur
Geschmückte Häuser in Tarascon
überall Souleiado! :)
Ich sag’s doch…
10 Responses to "Eine Modeentdeckung in Südfrankreich – Souleiado"
  1. Ich wäre da drinnen sicherlich ausgerastet. So viel al- also traditionelle Mode! Wie gerne würde ich da auch mal hingehen.. Aber zum Glücks gibts ja unsere Charlie, die -wie immer- alles schön dokumentiert. 😉
    Das Haarband ist sehr chic. Oder très chic, wie der Franzose sagen würde. (Siehste, und für sowas haben sich die 4 Jahre Französisch in der Schule dann wieder rentiert.)

    Grosses bises,
    Camille

    • Liebe Camilla,
      ich bin mir sicher, dass es dir echt gefallen hätte und du hättest auch noch ein paar Sachen übersetzen können. Ich habe ja „nur“ Latein und kam damit nicht ganz so weit, obwohl sich die Römer dort in der Gegend früher (ganz dolle früher) auch rumgetrieben haben. 😉
      Ja, mein Haarbandreif ist im Moment mein liebstes Accessoires. Im Gegensatz zu den üblichen Haarbändern hält es nämlich bei mir und rutscht nicht so nach hinten. Du weißt sicher wovon ich rede, oder? 😉
      Wünsche dir ein schönes WE
      Charli

  2. Haha, das kann ich gut verstehen! Bei mir war’s beim ersten Mal so, dass wir in Los Angeles gelandet und erst später nach San Francisco gekommen sind.
    Und Los Angeles hat mich eher enttäuscht, da nur ein paar Ecken so waren (also quasi wie im Film…) wie man sie sich vorstellt. Erst in San Francisco hab ich mich so richtig in eine amerikanische Großstadt verliebt!
    Aber seit dem kann keine andere mehr mithalten… 😉

    • Da kann ich dich absolut verstehen. Los Angeles kenne ich zwar nicht, aber San Francisco zu toppen ist wahrscheinlich sowieso nicht möglich. Wenn nur der lange Flug nicht wäre.
      Liebe Grüße
      Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: