Der „dada Almanach“ von Andreas Puff-Trojas und H.M. Compagnon

100 Jahre Dada – Wir feiern mit dem „dada Almanach“ vom Manesse Verlag und einem Gedicht

Ich bin der Meinung, dass wir Kids uns nicht nur für Smartphones und lustige Youtube-Videos interessieren sollten. Aber ich denke, es fehlt sehr oft an jugendlicher Herangehensweise bei Themen wie zum Beispiel Literatur und auch Kunst.

In der Schule werden uns viele Dinge einfach viel zu trocken und uninteressant präsentiert, so dass sie nicht spannend genug erscheinen und wir froh sind, wenn wir uns nicht weiter damit beschäftigen müssen.

Nun kann ich natürlich an unserem Lehrprogramm nichts ändern und muss da genauso durch wie ihr. Aber ich habe mir angewöhnt die Dinge auf meine Art zu betrachten und bin dabei schon oft angenehm überrascht wurden. Beim Thema Kunst zum Beispiel.

Wenn man zum Beispiel die Lebensläufe so mancher Künstler betrachtet und die Schwierigkeiten, die sie oftmals im Leben hatten, empfindet man auch ihre Kunst auf eine andere Weise. Oft sind die Geschichten dahinter filmreif und tausend mal spannender als mancher Kinofilm, denn sie sind wirklich passiert. Diese Menschen gab es wirklich und die Orte an denen sie all das erlebt haben, was sich dann in ihrer Kunst wiederfindet, gab es auch. Manche Orte können wir heute noch anschauen und so werden die Geschichten für uns lebendig.

Habt ihr schon einmal von Dada gehört? 

Nein, das habe ich mir schon gedacht! Aber dazu habt ihr ja mich und ich kann euch versichern, es ist eine Geschichte ganz nach unserem Geschmack.

Bei Dada geht es um Kunst, aber um eine Art rebellierende Kunst. Vielleicht können wir es ein bisschen mit unserer Pubertät vergleichen, ohne dass ihr jetzt annehmt, dass es sich bei den sogenannten Dadaisten um Künstler in der Pubertät handelt.

Nein, es waren Künstler, die sich gegen den Ersten Weltkrieg, aber auch gegen feste Richtlinien in der Kunst auflehnten. Klingt kompliziert, oder? Ist auch gar nicht so leicht zu erklären, der Schriftsteller Johannes Baader, ein Anhänger der Dada-Bewegung, hat schon 1919 behauptet: „Was Dada ist, wissen nicht einmal die Dadaisten, sondern nur der Ober-Dada, und der sagt es niemandem.“ Der Ober-Dada ist er übrigens selbst.

Klingt ein wenig verrückt, oder? Hatten die Dadaisten etwa einen Vogel?
Klingt ein wenig verrückt, oder? Hatten die Dadaisten etwa einen Vogel?

„Dada ist kein Stil, sondern eine Behauptung“  –Adrian Notz

Vor 100 Jahren haben sich Schriftsteller, Maler, Musiker und Tänzer in Zürich zusammengeschlossen um gegen den Ersten Weltkrieg zu protestieren. Sie wählten eine ganz eigene Art. Eine Art künstlerischen Unsinn.

Unsinn? Das ist unser Stichwort! Unsinn können wir! Wir sind Dada…

Sie gründeten in Zürich das „Cabaret Voltaire“, wo sie auf der Bühne lautstark merkwürdige Lautgedichte vortrugen, in eigenwilligen Kostümen wild herumtanzten und teilweise auch das Publikum beschimpften. Sie wollten provozieren, sie wollten Reaktion.

Kennen wir doch, oder? Also nicht, dass ich jetzt während der Pubertät ständig merkwürdige Dinge tue, aber manchmal geht es mir auch um reine Provokation. Um Aufmerksamkeit zu bekommen für die Dinge, die mir auf dem Herzen liegen.

Manchmal reicht ein einfaches Gespräch mit Mami nicht aus, auch nicht am Zürichsee, im Geburtsort der Dada-Bewegung
Manchmal reicht ein einfaches Gespräch mit Mami nicht aus, auch nicht am Zürichsee, im Geburtsort der Dada-Bewegung
Meine Gesichts-Performance: Kein Dada-is(s)t da! Nur Mama isst da!
Meine Gesichts-Performance: Kein Dada-is(s)t da! Nur Mama isst da!

Der „Dada Almanach“ von Andreas Puff-Trojas und H.M. Compagnon aus dem Manesse Verlag

Der „dada Almanach“ von Andreas Puff-Trojas und H.M. Compagnon
Der „dada Almanach“ von Andreas Puff-Trojas und H.M. Compagnon

Mich hat diese Kunstrichtung irgendwie neugierig gemacht. Und da ich nicht unbedingt einen dicken Wälzer mit Abhandlungen über die dadaistische Bewegung lesen wollte, sondern mich einfach die Kunst selbst interessierte, kam mir der „Dada Almanach“ von Andreas Puff-Trojas und H.M. Compagnon genau recht.

Wie ihr seht habe ich mich auch äusserlich mit Dada beschäftigt und ein dadaistisches Make-Up angelegt.
Wie ihr seht habe ich mich auch äusserlich mit Dada beschäftigt und ein dadaistisches Make-Up angelegt.

Dieser Sammelband aus dem Manesse Verlag in Zürich unterscheidet sich schon äusserlich sehr von herkömmlichen Kunstbüchern.

Der graue Einband ist aus stabiler Pappe und könnte vielleicht eine Anlehnung an die verrückten Pappkostüme der Dadaisten sein. Auf jeden Fall wirkt die Farbwahl und die grossen, ins Auge stechenden Buchstaben auf mich schon einmal sehr modern und zeitgemäß. Und das ist es auch, was Dada ausmacht: Dada ist irgendwie zeitlos.

Der „dada Almanach“ hat mich dazu bewegt, mich mehr mit der dadaistischen Kunst zu beschäftigen
Der „dada Almanach“ hat mich dazu bewegt, mich mehr mit der dadaistischen Kunst zu beschäftigen

Im „Dada Almanach“ findet ihr eine Menge dadaistischer Gedichte, Textbilder und die Kurzbiografien von zahlreichen Dadaisten, wie z.B. Kurt Schwitters, Emmy Hennings, Hugo Ball, Hans Arp und anderen. Auch einzelne Geschichten im Dadastil und die Dada-Geografie zeigen wie sich diese Kunstrichtung auf die ganze Welt ausgewirkt hat. Denn nicht nur in Städten wie Paris und Berlin gab es ebenfalls eine Dada Anhängerschaft.

Geburtsstadt des Dada: Zürich mit Mama. Reimt sich!
Geburtsstadt des Dada: Zürich mit Mama. Reimt sich!
Mama da, Charli da und die Schwäne? Dada…
Mama da, Charli da und die Schwäne? Dada…

Mir persönlich gefällt der „Dada Almanach“ gerade deshalb, weil er anders ist. Denn genau das soll Dada sein. Immer noch, auch nach 100 Jahren ist Dada anders.

Die kunstvoll gestalteten Seiten im Buch sind nicht nur schön anzuschauen, sondern auch wahnsinnig inspirierend. So inspirierend, dass ich unbedingt auch ein Dada-Gedicht verfassen wollte. Und eine Anleitung dazu findet ihr ebenfalls im „Dada Almanach“ von Andreas Puff-Trojas und H.M. Compagnon.

Die Laut- und Simultangedichte haben natürlich ein eigenes Kapitel im „dada Almanach“.
Die Laut- und Simultangedichte haben natürlich ein eigenes Kapitel im „dada Almanach“.
Mein erstes dadaistisches Gedicht entsteht
Mein erstes dadaistisches Gedicht entsteht
Selbst Stuart ist von Dada begeistert. Er bewacht die Tüte mit den ausgeschnittenen Worten…
Selbst Stuart ist von Dada begeistert. Er bewacht die Tüte mit den ausgeschnittenen Worten…
…und passt auf, dass ich wirklich nicht sehen kann, welches Wort ich ziehe.
…und passt auf, dass ich wirklich nicht sehen kann, welches Wort ich ziehe.
Tada… ach nein Dada… Mein erstes Dada-Gedicht ist gar nicht so sinnfrei, wie anfänglich vermutet.
Tada… ach nein Dada… Mein erstes Dada-Gedicht ist gar nicht so sinnfrei, wie anfänglich vermutet.
Jetzt gilt es nur noch dieses Dada-Gedicht auch möglichst ernst vorzutragen, oder vorzutanzen. Egal, ich denke Dada gefällt mir!
Jetzt gilt es nur noch dieses Dada-Gedicht auch möglichst ernst vorzutragen, oder vorzutanzen. Egal, ich denke Dada gefällt mir!

Es wäre wirklich spannend, was meine Deutschlehrerin zu einem eigenen Dada-Gedicht sagen würde. Hält sie es für Nonsens? Oder ist sie vielleicht eine heimliche Dadaistin?

Ich bin sehr gespannt, ob ich euch ein bisschen für diese ganz besondere Kunstrichtung und den „dada Almanach“ begeistern konnte.

Und vielleicht entscheidet ihr euch ab jetzt manchmal gegen den Unsinn mancher YouTube-Stars und sorgt für kunstvolle Abwechslung mit dem Unsinn der Dadaisten. Eventuell sollten wir demnächst einmal eine Lautgedichte-Challenge einlegen. Mit Gedichten zum 100. Geburtstag von Dada.

Oder werden die heute so angesagten Unsinns-Challenge in 100 Jahren auch mit einem Manifest gefeiert? Wer weiss? Vielleicht steckt dahinter auch eine Botschaft und wir haben sie bloß noch nicht erkannt.

An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön an den Manesse Verlag für dieses tolle Buch, es hätte sicher auch den großen Dadaisten gefallen und mich hat es zu einer kleinen Dadaista gemacht.

Wer sich jetzt dieses inspirierende Buch kaufen möchte, oder eventuell ein Geschenk für einen ganz besonderen Menschen sucht, kann dies gleich hier bei Amazon tun:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: