Am liebsten mache ich Musik mit anderen zusammen.

Mein Amy Winehouse Cover und die Frage ob Erfolg und Unglück zusammen gehören

Warum ich mir ausgerechnet einen Amy Winehouse Song ausgesucht habe, um ihn zu covern, werden sich vielleicht einige fragen. Das will ich euch erklären. Amy Winehouse hat einen ganz besonderen Platz in meinem Musikerherz. Ich fand sie schon toll, als ich noch ein kleines Mädchen war. Sicher lag das auch an ihrer Frisur, ihren rosa Ballett-Schläppchen und ihrem perfekten Lidstrich, aber ihre Stimme war einfach so besonders. Von den Drogen und den nicht ganz jugendfreien Texten hab ich natürlich damals keine Ahnung gehabt. Ich wollte sogar einen Amy Winehouse Song beim Gesangsunterricht singen. Da hatten dann allerdings meine Lehrerin und auch Mami etwas dagegen. „Back to black“ hatte ich mir ausgesucht, ihr könnt euch denken, dass meine Eltern nicht unbedingt wollten, dass ich solche Texte lerne.

Aber die Bewunderung für Amy Winehouse ist immer geblieben

Auf der Rückreise unserer ersten Englandreise sind wir auf dem Weg nach Dover nachts an London vorbeigefahren und ich war total beeindruckt von den vielen Lichtern der Stadt. Am nächsten Morgen haben wir im Radio gehört, dass Amy Winehouse in der Nacht verstorben ist. Das hat mich damals sehr bewegt. Ich habe mich immer gefragt, ob sie noch gelebt hat, als ich mir die Lichter von London angeschaut habe oder ob sie schon tot war.

Es ist sicher nicht nur bei mir so, dass Künstler mit einem besonders schweren Schicksal einen so beschäftigen. Denkt an Kurt Cobain, Alexander McQueen und Jim Morrison oder so, alle verbindet eine gewisse Tragik. Oft entsteht Erfolg aus einem besonders schwierigen Schicksal heraus.

Ich frage mich oft, hängt Unglück und Erfolg irgendwie zusammen?

Muss ich eigentlich erst unglücklich sein, damit ich erfolgreich sein kann? Na, hoffentlich nicht. Aber selbst die meisten berühmten Kinderfilme beginnen doch auch mit einem tragischem Ereignis, bevor die Kinder irgendwelche Abenteuer erleben. Viele Erfolgsgeschichten beginnen mit einem traurigem Ereignis. Liebeskummer ist zum Beispiel auch oft der Grund, warum manche mit dem Bloggen beginnen. Nein, bei mir eben nicht! 😉

Naja, egal! Die Musik von Amy Winehouse ist trotzdem sehr inspirierend.
Ich bin also viel zu glücklich, um erfolgreich zu sein…

Also kann dies hier wohl auch nie ein berühmter Blog werden. Manno!

Aber ich kann ein Lied von Amy Winehouse singen, das ist ja auch schonmal was. Ich hoffe, euch gefällt es. Das ist dann nämlich mein kleiner Erfolg, ganz ohne Unglück. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: