Interessante Mischung, aber wo ist der Zusammenhang?

Einige Dinge die mich im Juli glücklich gemacht haben

Natürlich bin ich sowieso ein glücklicher Mensch, aber es gibt doch immer wieder Dinge oder Momente, bei denen wir besonders glücklich sind.

Dass mich der edding L.A.Q.U.E. Aufsteller im Drogeriemarkt MÜLLER magisch anzieht, hatte ich euch ja schon bei meinem Gewinnspiel berichtet. Und meine Begeisterung für diese tollen Nagellacke mit den obercoolen Deckeln hält weiterhin an. Inzwischen bin ich stolze Besitzerin von fünf edding L.A.Q.U.E. Nagellacken in stylischen Farben. Den „steady steel blue“ kennt ihr ja schon von meiner Verlosung und jetzt sind noch „grateful green“, „sassy salmon“, „loyal light orange“ und „self-confident silver“ hinzu gekommen. Da ich das Glück habe eine edding- und nagellackbegeisterte Mami zu haben und ausserdem auch noch eine schnell zu begeisternde Omi besitze, ist meine Sammlung sehr schnell gewachsen.

Ich liebe diese Flaschen. Und die Farben… Und… Ach, ich brauche sie einfach alle!
Ich liebe diese Flaschen. Und die Farben… Und… Ach, ich brauche sie einfach alle!

Wie ist das eigentlich bei euch? Schminkt ihr euch schon so richtig mit Lippenstift, Lidschatten und so? Auch in der Schule?

Also ich benutze seit kurzer Zeit etwas Wimperntusche und manchmal ein bisschen Lipgloss. Das gefällt mir und ist kein grosser Aufwand.

Bei Tanz- bzw- Gesangsauftritten oder manchmal so zum Spass mit Freundinnen darf es auch mal etwas mehr sein, aber für Schule und Alltag wäre es mir zuviel.

Schön ist es, wenn durch Mascara die Augen etwas betont werden und strahlen. Ich finde nur, dass die Wimperntusche nicht zu dunkel sein darf, dass erdrückt manchmal die Augen. Wahrscheinlich bin ich dafür auch noch zu jung.

Bisher hatte ich immer einen Mascara von Maxfactor für grüne Augen, aber zu unserem „Steps“-Tanzauftritt hat meine Oma mir einen ganz besonderen Mascara geschenkt. Er heisst „babydoll“ und ist von Yves Saint Laurent. Er macht wunderschöne tiefdunkelblaue Wimpern und ich liebe ihn.

Das Schlimme ist nur, ich werde wohl nie wieder einen anderen haben wollen. Oma hat mich also versaut. Na dafür muss sie mir jetzt immer dieses teure Exemplar kaufen. Ist ja ihre Schuld, oder?

Meine Mami ist ganz neidisch auf meinen YSL Mascara. Aber wenn sie ganz lieb war, darf sie ihn auch benutzen… Also sehr sehr selten…
Meine Mami ist ganz neidisch auf meinen YSL Mascara. Aber wenn sie ganz lieb war, darf sie ihn auch benutzen… Also sehr sehr selten…
Interessante Mischung, aber wo ist der Zusammenhang?
Interessante Mischung, aber wo ist der Zusammenhang?

Ja, all dieser Mädchenkram hätte Ashley aus dem Buch „Glücklich für Anfänger“ von Susin Nielsen auch gefallen, denn sie interessiert sich sehr für Mode und die neuesten Trends. Um Schule, Bücher und ihre Mitmenschen macht sie sich allerdings nicht soviel Gedanken. Naja, um manche Mitmenschen schon: Jared zum Beispiel, ihren grossen Schwarm versucht sie natürlich zu begeistern.

Aber da gibt es ein paar Probleme, die zum Beispiel mit ihren „neuen“ Familienmitgliedern zusammenhängen, denn Ashleys Vater hat die Familie verlassen und lebt jetzt mit seinem Freund zusammen. Wie erklärt man so etwas seinen besten Freunden, wenn sie genauso oberflächlich wie man selbst sind?

Aber das ist nicht Ashleys einziges Problem.

Da wäre auch noch der absolut schräge Sohn des neuen Freundes von Ashleys Mutter der jetzt zusammen mit seinem merkwürdigem Kater und einer scheusslichen Häkeldecke bei ihnen wohnt. Vater und Sohn gefallen Ashley überhaupt nicht und passen auch nicht in das schicke Designerhaus von Ashleys Mutter.

Susin Nielsen erzählt in ihrem Buch „Glücklich für Anfänger“ die Story aus der Sicht von Ashley, die ich oben ja schon beschrieben habe und aus der Stewart Perspektive.

Stewart ist das ganze Gegenteil von Ashley, er ist schlau und macht sich aus Äusserlichkeiten gar nichts. Seine Mutter ist gestorben und er vermisst sie in dem neuem fremdem Haus umso mehr. Aber er hofft auch, dass sie alle zu einer schönen Familie zusammenwachsen werden.

Hier wird eine sehr schöne Familiengeschichte erzählt, die an einigen Stellen sehr komisch ist, aber den Leser auch immer wieder zum Nachdenken anregt. Es geht um Liebe, Freundschaft und vor allem Ehrlichkeit.

Das Buch kann von Mädchen und Jungen ab 12 Jahren gelesen werden, da die Geschichte ja auch einen männlichen Protagonisten und einen weiblichen enthält.

Und man lernt Einiges in diesem Buch, denn Stewart ist echt einer schlauer Kopf. Seine Katze hat er nach einem berühmten Gedankenexperiment benannt, bei dem der Physiker Schrödinger die Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik widerlegen wollte. Klingt kompliziert oder? Ist es auch, aber damit wir alle nicht nur lauter öberflächliche Ashleys sind, solltet ihr das Buch „Glücklich für Anfänger“ von Susin Nielsen unbedingt lesen.

Nägel lackieren und Wimpern tuschen können wir ja schon. Also ran an die Quantenmechanik!

Schön schräges Cover hat das Buch „Glücklich für Anfänger“ von Susin Nielsen (cbt Verlag)
Schön schräges Cover hat das Buch „Glücklich für Anfänger“ von Susin Nielsen (cbt Verlag)

So, und da ich im Moment wirklich im Lesefieber bin, werde ich mich mal an einer Video-Buchbesprechung versuchen. Wenn alles gut geht und ich meinen Papi überreden kann mir zu helfen, werde ich euch heute auf meinem Youtube-Channel einen spannenden Ballett-Thriller vorstellen. Also drückt die Daumen!

Das Cover dürfte euch doch schonmal begeistern, oder?
Das Cover dürfte euch doch schonmal begeistern, oder?
14 Responses to "Einige Dinge die mich im Juli glücklich gemacht haben"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: