Heimat, Musik und neue Schritte

Na, erinnert sich hier noch jemand an mich? Auf frischgelesen.de ist es ruhig geworden in den letzten Wochen, oder gar Monaten. Aber alles steht bei mir zur Zeit im Zeichen meines Auslandsjahres und da gibt es viel zu organisieren. Schließlich geht es Ende August für mich Richtung England los. Meine Spannung steigt von Tag zu Tag, ja, wenn nicht sogar von Stunde zu Stunde.

Doch es gibt nicht nur viel vorzubereiten, sondern ich habe die letzten Wochen auch dafür genutzt, mich von meiner Heimatstadt zu verabschieden. Es ist ein wahnsinnig komisches Gefühl, wenn man weiß, dass man bald seine altbekannte Umgebung für so lange verlässt. Also hieß es für mich, Freunde treffen und Magdeburg noch einmal von seiner besten Seite sehen.

Das ist auf jeden Fall eine sehr schöne Seite!
Von oben sieht das nächtliche Magdeburg noch schöner aus.

Und dabei haben mir das Musikkombinat Magdeburg und Wohnzimmerkonzerte Magdeburg wirklich geholfen.

Ich hatte vor einiger Zeit einen Artikel über das Jubiläums-Open Air der Wohnzimmerkonzerte geschrieben. Erinnert ihr euch noch? Ich war so begeistert von diesem Event und von der Idee Magdeburg mit mehr Musikkonzerten zu beleben, dass ich einfach einen Post schreiben musste. Ja, und offensichtlich war auch das Musikkombinat/ Wohnzimmerkonzert – Team von meinem Post ganz angetan und kontaktierte mich. Kurz darauf durfte ich dann auch ein paar von den Teammitgliedern persönlich kennenlernen. Wir haben lange über Musik (Ach was?), unsere Heimatstadt, Schule und über das fehlende Engagement meiner Generation gequatscht. Danach war ich total aufgekratzt und voller neuer Ideen. Naja, und inzwischen konnte ich ein bisschen die Arbeit vom Musikkombinat und den Wohnzimmerkonzerten hinter den Kulissen miterleben. Das war unglaublich spannend und ich bin ein wenig traurig, dass ich darauf in England erst einmal verzichten muss. Für ein Wohnzimmerkonzert ist das Brockenhurst College wohl doch zu weit, oder?

Egal, ich komme ja wieder zurück nach Magdeburg und dann hoffentlich auch mit unendlich vielem musikalischem Input.

Dass mich Musik in ihren Bann zieht, dürfte dem ein oder anderem schon aufgefallen sein. Ich höre sie gern, lasse mich immer wieder von unterschiedlichen Musikrichtungen und den Musikern dahinter begeistern und mache auch selbst gern Musik. Der Traum von einer eigenen Band steht immer noch ganz oben auf meiner Liste. Und nun kann ich Teil einer Gruppe von ebenso musikbegeisterten Menschen sein, die hier in meiner Heimat für die richtige Beschallung an den schönsten Orten sorgt.

Natürlich hat das alles noch den wunderbaren Nebeneffekt, dass ich jetzt zu ganz vielen Konzerten gehen kann, von denen ich früher wohl gar nichts mitbekommen hätte. Man lernt neue Musiker kennen, trifft interessante Menschen und erlebt wirklich etwas. Man sieht nicht anderen beim Leben zu, sondern ist mittendrin. Probiert es aus, legt das Handy weg und geht raus auf Konzerte! Okay, zum informieren ist das Handy erlaubt, ihr müsst ja schließlich wissen, wo und wann etwas los ist. Naja, und ein paar coole Konzertbilder (neben den ganzen Selfies, ha, ha) machen euren Feed auf jeden Fall interessanter. Wer hier aus Magdeburg kommt, sollte unbedingt den Instagram-Accounts vom Musikkombinat Magdeburg im Auge behalten, der macht einfach gute Laune. Und Lust auf Konzerte.

Geht mehr auf Konzerte, Leute! Dann klappt’s auch mit der guten Laune!

Ich glaube, ich war noch nie auf so vielen Konzerten wie in den letzten zwei Monaten! Und vor Allem war ich vorher noch nie allein auf einem Konzert. Das hätte ich mich früher nie getraut. Also auch das habe ich durch die Veranstaltungen von den Wohnzimmerkonzerten und Musikkombinat gelernt: Musik verbindet und man ist dort nicht allein! Schon gar nicht, wenn man sich unter das tanzende Volk mischt. 😉

...und Musik verbindet all die Menschen hier.
Eine tanzende Menge…
...und die Arme sind oben!
…und die Arme sind oben!

Demzufolge helfen die Konzerte mir auch beim selbstbewußter sein und Erwachsenwerden. Ja, genau, ich wollte doch so ein gutgelaunter Erwachsener werden. Erinnert ihr euch noch an diesen Post hier? Also, ich habe auf den Konzerten eine Menge gutgelaunter Erwachsener getroffen. Musik scheint schonmal der richtige Weg zu sein. War ja eigentlich klar, oder?

Offensichtlich hilft das Thema Musik auch beim Schreiben, denn ich glaube dieser Blogpost wird echt lang. Liest hier jetzt noch jemand mit, oder guckt ihr euch nur die Fotos vom letzten Rooftop Konzert an? Das war wirklich sensationell. Musikkombinat hat es tatsächlich geschafft, ein Konzert auf unserem Hunderwasserhaus „Grüne Zitadelle Magdeburg“ zu organisieren.

Der Künstler, ein Musiker aus Estland namens NOËP passte perfekt zur Location, der „Grünen Zitadelle Magdeburg“.

Seine elektronischen Sounds flossen zwischen den goldenen Kugeln des Hundertwasserhauses hindurch und begeisterten die lauschende Menge. Die Songs erfüllten die kühle Nachtluft und alles war perfekt. Vielleicht sogar ein bisschen magisch.

NOËP wurde von einer beeindruckenden Lichtshow begleitet und die sorgte für ein passendes Farbspiel über den Dächern von Magdeburg. Fast unwirklich wirkte es, wie der Nebel und die Lichtstrahlen in den Himmel entschwanden und mittendrin mischte NOËP das Publikum auf.

Die Atmosphäre war einfach der Wahnsinn!
Was ein wenig Nebel und Beleuchtung so ausmachen können.

Man war umgeben von Menschen die tanzten und die Musik in vollen Zügen genossen. Ein Bild, was mich immer wieder bei Konzerten fasziniert. Irgendwie ist das Publikum in solchen Momenten verbunden, wir alle bewegen uns im Takt und genießen den Moment. Es ist friedlich. Eigentlich möchte man ewig in solchen Augenblicken bleiben. Es ist einfach ein tolles Gefühl, was nachwirkt. Wie ein kleiner Urlaub. 😉

Was wären wir alle bloß ohne Musik?

Meine letzten Wochen hier waren einfach wunderschön, Magdeburg hat mich ganz schön verwöhnt. Ich war auf so vielen Konzerten und habe dank Wohnzimmerkonzerten und des Musikkombinats  unvergleichliche Erinnerungen sammeln können. Meine Heimatstadt hat sich noch einmal von ihrer besten Seite gezeigt und ja, es wird schwer, mich für ein Jahr zu verabschieden. Aber ich hoffe ja, dass ich in meinem Musikkurs in England auf ebenso musikbegeisterte Menschen treffe wie hier. Und wenn nicht, weiss ich ja jetzt, wie man Musik unter die Leute bringt…

Das werde ich alles mit Sicherheit vermissen!
Und aus den letzten Wochen nehme ich so viel tolle Erinnerungen und Eindrücke mit.

Meine Güte, so viel Melancholie in einem Beitrag hatten wir ja lange nicht! Dabei habe ich ja noch ein paar Tage und glücklicherweise haben wir unseren Abfahrtstermin so gelegt, dass ich an meinem letzten Tag hier in Magdeburg noch auf ein Datschenkonzert am 30. August gehen kann. Das wird auf jeden Fall eine gelungene Abschiedsparty für mich werden, denke ich… 😉

…und dann sieht man sich in einem Jahr wieder!

Tschüssi, Magdeburg.
Bei solch‘ einem Ausblick fällt der Abschied schwer.
6 Responses to "Heimat, Musik und neue Schritte"
  1. Hallo liebe Charli, das finde ich klasse, dass Du nun alleine auf Konzerte und Musikveranstaltungen gehst und ich sehe und lesen, Du hast es genossen! Dass Du gerade viel um die Ohren hast, das glaube ich sofort – und dass es ein komisches Gefühl ist, alles hinter sich zu lassen erst recht. Ich sende Dir auf jeden Fall gute Gedanken und wünsche Dir von Herzen eine wunderbare und bereichernde Zeit im Ausland!
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • Liebe Rena,
      vielen Dank für deine lieben Worte! Und im Moment ist mein Tag wirklich vollgestopft mit neuen Eindrücken. So, dass ich nicht einmal die Kommentare beantworten konnte. Aber inzwischen habe ich mich ein bisschen in meinem neuen Tagesablauf und meiner Umgebung eingerichtet. Und bin wirklich super glücklich hier. 🙂 🙂
      LG aus Südengland
      Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: