Warm eingepackt habe ich mich allerdings, meine Eltern "drohten" mit stundenlangem Spaziergang. ;)

Ich wünsche mir mehr Besinnlichkeit

Da jetzt auch dem letzten Weihnachtsverweigerer klar sein wird, dass es bald los geht mit der allgegenwärtigen Besinnlichkeit, muss  ich heute mal mit euch reden. Ich habe mir nämlich vorgenommen, dass auch ich die Weihnachtszeit gern ein bisschen entspannter angehen möchte. Besinnlichkeit kommt ja nicht von allein, oder?

Und darum wird es hier auf frischgelesen.de im Dezember etwas ruhiger werden.

Der Dezember ist ja nicht nur der Weihnachtsmonat für mich, nein, im Dezember feiern meine beiden Stubentiger und ich unseren Geburtstag. Wir sind alle drei Dezemberkinder. Bei uns jagt also eine Party die nächste und das möchte ich voll auskosten. Ich denke, ihr versteht das. Wahrscheinlich habt ihr im Moment auch eine Menge zu tun, Weihnachtsmarktbesuche, Plätzchen backen, Geschenke besorgen und Zeit mit Freunden oder der Familie verbringen.

Das ist doch überhaupt das Wichtigste, wenn es um die Besinnlichkeit an Weihnachten geht!

In diesem Jahr ist wieder viel passiert und damit ich im nächsten Jahr wieder genauso durchstarten kann, setze ich jetzt auf Besinnlichkeit.
Ich möchte zum Jahresende ein bisschen zur Ruhe kommen.
Kein Weihnachtsstress in diesem Jahr!
Ihr solltet euch auch erholen und noch ein paar schöne Momente mit Freunden oder der Familie einfangen.

So ein Schülerleben ist nicht immer ganz so locker, wie die Erwachsenen es gern darstellen. Wir haben eine Menge Verpflichtungen und der Leistungsdruck geht auch nicht spurlos an uns vorbei. Nicht ohne Grund gibt es Mädchen und Jungen in meinem Alter mit Burnout. Das ist doch schrecklich, oder?

Also Leute, mein Motto im Dezember: „Offline is the new luxury“. Steht auch an meiner Zimmerwand. 😉

Es wird natürlich nicht totenstill auf frischgelesen.de, ab und zu lasse ich von mir hören und ein paar Rezensionen warten auch noch auf die Veröffentlichung. Also, ihr könnt immer mal reinschauen. Und ich antworte natürlich auch auf Kommentare und E-Mails, das ist doch klar. Außerdem wird es bei Instagram immer mal ein Lebenszeichen von mir geben. Wer mir also noch nicht folgt, sollte dies jetzt unbedingt tun. Ab und zu gibt es dann auch mal eine Insta-Story, damit ihr mich nicht vergesst. 😉

Jetzt werden einige sich aber eventuell fragen, woher meine plötzliche Besinnlichkeit kommt, hat es ganz und gar mit dem Erwachsenwerden zu tun? Ha, ha… Erwischt!

Der Wunsch kam mir am Sonntag bei einem Familienausflug, den wir ganz spontan unternommen haben. Eigentlich hatte ich keine große Lust dazu, aber meine Eltern lockten mich mit dem Hinweis auf ein leckeres Restaurant in Tangermünde.

Ich sehe doch schon sehr besinnlich aus, oder?
Und genau hier am Rathaus von Tangermünde habe ich den Entschluss gefasst, dass ich viel mehr Zeit für so kleine Auszeiten brauche. Gerade im Dezember kommen die einfach zu kurz.
Warm eingepackt habe ich mich allerdings, meine Eltern "drohten" mit stundenlangem Spaziergang. ;)
Den Kopf frei pusten lassen, das klappt nicht nur an der Ostsee. Das geht auch in Tangermünde. 😉
Eine spannende Geschichte, die sogar Theodor Fontane zu einer Novelle inspiriert hat.
Diese Figur hier erinnert an das traurige Schicksal der Grete Minde aus Tangermünde.
Besinnlichkeit hat im Mittelalter leider keine Rolle gespielt.
Ihr hat wohl damals niemand die Hand gereicht. Ich schon. 🙂

Auf jeden Fall möchte ich neben den vielen Verpflichtungen, die im Dezember auf mich warten, auch ein bisschen Energie tanken, um euch dann im nächsten Jahr wieder mit frischen Ideen zu begeistern. Und hoffe natürlich, dass ihr dann auch wieder so regelmäßig reinschaut. Ich schreibe jetzt auch nicht „bis nächstes Jahr“, wir werden uns schon vorher nochmal „lesen“, oder?

Macht sie vielleicht abhängig?
Ich bin gespannt, wie mir die Besinnlichkeit bekommt.
Es war echt kalt, aber ich sehe ganz entspannt aus, oder? Das machen die Pastelltöne. ;)
Vergesst mal kurz die Besinnlichkeit und schaut mal wie wunderbar mein Rock zur Fassade passt? Tangermünde ist stellenweise wirklich mega fotogen.
Tangermünde, du wirst jetzt eine Familientradition.
So, jetzt feiern wir den 1.Advent mit einem leckeren Essen im Schloss.
Alles war schon weihnachtlich geschmückt und wirkte entspannt.
Tangermünde wirkte auf mich schon mal sehr besinnlich.
2 Responses to "Ich wünsche mir mehr Besinnlichkeit"
  1. Dann wünsche ich dir einen schönen Geburtstag (ich hoffe das bringt jetzt kein Unglück!) und eine besinnliche Weihnachtszeit! 🙂 Ja, das ist tatsächlich das schönste und auch wichtigste an Weihnachten, wenn du mich fragst. Ich freue mich auch schon total an Weihnachten mit allen zusammen zu kommen und ein bisschen offline die Zeit zu genießen!
    Aber ich werde vor 2017 noch mal hier rein schauen, also bis später! 🙂

    Liebe Grüße,
    Maj-Britt

    http://www.dailymaybe.de

    • Hallo Maj-Britt,
      Dankeschön, ich freue mich auch schon und das bringt sicher kein Unglück. 😉
      Naja, ich denke so ganz ohne das Bloggen werde ich auch nicht auskommen und da freue ich mich natürlich auch über deinen Besuch. Nicht das hier niemand mehr reinschaut. Das wäre ja auch doof. Ich wollte nur ein bisschen kürzer treten, weil der Dezember wirklich immer sehr voll ist. Und man möchte ja die Leser nicht enttäuschen.
      Ich wünsche dir aber auch ganz viel schöne Zeit mit Freunden und Familie.
      LG von Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: