Lasst Kuchen sprechen! ;)

Kürbiskuchen Rezept, oder wie kommen wir besser durch die Pubertät?

Ein etwas merkwürdiger Titel, aber ich bin tatsächlich zu der Erkenntnis gekommen, dass uns eventuell ein Kürbiskuchen Rezept die Pubertät erleichtert.

‚So, jetzt ist sie endgültig durchgeknallt, die liebe Charli.‘

Nein, bin ich nicht. Also, nicht mehr als gestern jedenfalls. 😉 So, jetzt aber zu meiner Erkenntnis. Dieses Erwachsenwerden bringt ja so einige Komplikationen mit und einige davon betreffen unser Verhältnis zu den Eltern. Wir lieben Mami und Papi, das ist klar, aber manchmal leben sie einfach auf einem anderen Stern. Kennt ihr das?

Man erklärt ihnen ein super wichtiges Problem, wie zum Beispiel die Tatsache, dass man die falschen Turnschuhe hat, oder der Lehrer ungerecht ist. Naja, und was kommt von ihnen? Sie nehmen unsere Sorgen irgendwie manchmal nicht wirklich ernst, oder verstehen unser Problem gar nicht.

Es ist manchmal so, als ob man eine andere Sprache spricht, aber irgendwie ist dies ja auch der Fall. 🙂

Und darum müssen wir einfach eine gemeinsame Sprache finden und das habe ich jetzt. Wir sprechen „Kuchen“. Hä, was soll das jetzt heißen? Eigentlich ist es ganz einfach und ihr könnt es euch vielleicht auch schon denken, wenn ihr „Kürbiskuchen Rezept“ in der Überschrift gelesen habt.

Die Idee ist mir bereits gekommen, als ich den Begriff After School Cake bei Cynthia Barcomi gelesen habe.

Ich glaube wirklich, dass gemeinsames Genießen eine wichtige Sache ist. Für mich jedenfalls. Manchmal findet man keinen gemeinsamen Nenner und das muss man vielleicht auch nicht immer. Aber gemeinsames Backen ist immer toll. Die Tatsache, dass Mami für uns einen Kuchen gebacken hat, damit wir nach der Schule uns zu Hause so richtig wohl fühlen können, ist doch grandios, oder? Und umgekehrt funktioniert es auch. Wenn wir Mami oder Papi ein bisschen verärgert haben, ist dies sicher schnell vergessen, wenn ein leckerer „After Work“- Kuchen auf sie wartet. 😉

Und darum gibt es heute ein Kürbiskuchen Rezept.

"Mami, dieses Kürbiskuchen Rezept ist die Lösung! Erstmal... ;)!
Mein erster Kürbiskuchen überhaupt!

Das ist nämlich total simpel und ihr könnt die herbstliche Kürbisdeko verarbeiten. Aber bitte darauf achten, dass es essbare Kürbisse sind.

Ihr braucht für den Kuchen:

  • 1 gr. Tasse geraspeltes Kürbisfleisch
  • 250ml Öl
  • 4 Eier
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL Meersalz
  • 2 TL Backpulver
  • 200g Zucker
  • 150ml Ahornsirup (Das originale Kürbiskuchen Rezept kommt wohl aus Amerika und hat sehr viel mehr Zucker, aber ich fand den Kuchen auch so ausreichend süß.)
  • 150 Mandelmehl
  • 150 Mehl

Für das Topping benötigt ihr:

  • 100g Frischkäse
  • 60g Butter
  • 250g Puderzucker
  • 1 Packung Vanillezucker (Kann man auch selbst herstellen: Zucker und Vanilleschote in ein Glas füllen, der Vanillegeschmack überträgt sich dann. Immer mal wieder gut durchschütteln. Im hübschen Glas ist dies auch ein tolles Geschenk.)
  • 1EL Milch

Für das Blech braucht ihr noch ein bisschen Butter zum Einfetten. Ich habe es aber zusätzlich noch mit unserem Dauerbackpapier belegt. Den Backofen heizt ihr auf 160 Grad Umluft vor.

Alle Zutaten des Kuchens (nicht des Toppings) zusammen zu einem Teig verrühren und diesen auf das gefettete Blech geben. Das Ganze kommt dann für ca. 20 Minuten in den Backofen. Ihr solltet immer mal nachschauen und den Stäbchentest machen. Der Kuchen soll ja schön klitschig sein und nicht zu trocken. Ich denke, dass habt ihr im Gefühl, wenn er fertig ist. 😉

Wenn der Kuchenteig gebacken ist, macht ihr euch das leckere Topping. Auch hier wird wieder alles schön verrührt und ihr gebt es dann auf den noch leicht warmen Kuchen. Ja, und jetzt dürft ihr die Schüssel auskratzen… 😉

Und den Kürbiskuchen essen!

Lasst Kuchen sprechen! ;)
Simpel und köstlich, genau das Richtige bei Verständigungsproblemen während der Pubertät.

Also, liebes pubertierendes Volk da draussen: Nach jedem Regen folgt ein…?

Kürbiskuchen, na klar!

Das kennt jeder, oder?
Düstere Regenwolken begleiten das Erwachsenwerden ab und zu, das ist ganz normal.
Und die Welt ist in Ordnung! :)
Aber dann gibt es Kürbiskuchen!

Ich wünsche euch einen schönen Start ins Wochenende, mit viel Kuchen und guter Stimmung. Ich werde heute mit Mami und einem fetten Stück Kürbiskuchen mal bei den „Gilmore Girls“ vorbeischauen. Kann doch nicht sein, dass ich das letzte Mädchen auf der Welt bin, die diese Serie noch nicht kennt. Alle Welt schwärmt davon und ich kann nicht mitreden. Und so etwas nennt sich Trendsetter… Ha, ha… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: