Lachs räuchern – Papis Party-Bestseller

Lachs räuchern? Ja, ihr seid auf der richtigen Website, aber lasst es mich erklären:

Mir ist aufgefallen, dass es auf „frischgelesen“ lange keine Rezepte mehr gab und das ist eigentlich ungewöhnlich. Bei uns wird eigentlich ständig irgendwas Leckeres gekocht, gebacken und natürlich dann auch aufgegessen. 😉 Aber ich muss zugeben, dass es immer sehr aufwendig ist, davon dann auch noch schöne Fotos zu machen, die in einem Blogpost verwendet werden können.

Ich habe wirklich grosse Achtung vor den Foodbloggern mit ihren ausführlichen Rezepten samt Anleitung und den schicken Fotos. Gerichte und deren Herstellung schmackhaft zu fotografieren ist schon etwas ganz Besonderes und nicht vergleichbar mit einem hübschen Modebild oder Reisefoto.

Ja, klar, da gibt es auch sehr aufwendige Produktionen, aber ich denke ihr versteht was ich meine. Versucht doch einfach mal selbst euer Nudelgericht lecker in Szene zu setzen. Das ist tatsächlich um Einiges schwerer, als eure hübsche Freundin in einem Feld abzulichten. Mich haben da schon einige Fotosessions fast wütend gemacht, weil das Essen am Ende eben nicht so toll aussah. Ich kann bei meinen Blogfotos nicht einfach eine App darüber legen, damit es besser aussieht. Bei Kuchen und Co. ist es immer noch ein bisschen leichter, als bei herzhaften Dingen und um die soll es heute bei mir gehen, denn:

Papi verrät heute sein Rezept zum Lachs räuchern.

Lachs räuchern hat bei uns inzwischen eine lange Tradition, denn jedes Jahr zu Heiligabend kommt bei uns die Familie zusammen und wir essen gemeinsam Abendbrot. Ja, wir packen natürlich auch Geschenke aus, ist klar. Aber das Schönste ist wirklich immer, wenn wir alle zusammen an unserem großen Tisch sitzen und essen. Und erzählen, und noch mehr essen und noch mehr erzählen…

Noch ist der Tisch nicht fertig gedeckt...Noch ist der Tisch nicht fertig gedeckt... Tja, ist ja auch noch nicht Weihnachten, oder? Ha, Ha...
Noch ist der Tisch nicht fertig gedeckt… Tja, ist ja auch noch nicht Weihnachten, oder? Ha, Ha…

Und irgendwann vor ein paar Jahren hat Papi dann angefangen zu diesem Anlass Lachs zu räuchern. Inzwischen erwarten alle Familienmitglieder dann Papis Lachs-Variationen, denn er lässt sich jedesmal etwas Neues einfallen. Bisher waren sie immer köstlich.

Als dann in diesem Jahr meine Jugendweihe vor der Tür stand, war natürlich klar, dass es auch wieder geräucherten Lachs geben wird. Denn er ist lecker und läßt sich gut vorbereiten, was bei so einer Party natürlich immer besonders wichtig ist. Gibt ja noch genügend andere Dinge zu tun.

Hier habe ich es nur knapp geschafft, ein Stück Lachs zu fotografieren. - Lachs räuchern ist einfach eine zu leckere Angelegenheit. Naja, eher das Essen, als das Räuchern. ;)
Hier habe ich es nur knapp geschafft, ein Stück Lachs zu fotografieren. – Lachs räuchern ist einfach eine zu leckere Angelegenheit. Naja, eher das Essen, als das Räuchern. 😉

Auf der Jugendweihe Party kam der Lachs dann auch sehr gut an und es fragten einige Gäste nach dem Rezept. Und hier es, ich habe Papi einfach gefragt, denn Lachs räuchern ist vielleicht so ein Männerding, oder? Ich bin eher für Lachs essen.

Also, dann mal los: Wir wollen einen Lachs räuchern!

Ihr braucht natürlich einen Lachs. Wir nehmen immer ein Wildlachsfilet mit MSC Siegel, meist kauft Papi einen tiefgefrorenen. Aber wenn ihr einen guten Fischhändler in der Nähe habt, ist das natürlich noch besser. Zum Räuchern selbst benutzen wir einen Smoker-Grill und Papi hat da diverse aromatische Hölzer. Beim letzten mal benutzte er Buchen- und Apfelholz.

Der Lachs muss aufgetaut sein, also denkt rechtzeitig daran. Ihr braucht also zwei Tage Zeit vorher, denn der Lachs wird noch eingelegt. Wenn ihr nicht am Tag der Party räuchern wollt, solltet ihr sogar drei Tage einplanen.

Wie ihr den Lachs mariniert bzw. einlegt ist natürlich Geschmacksache und wir probieren da immer wieder Neues aus. Diesmal wurde der Lachs in Gin und Dill mariniert. Entweder nehmt ihr zwei Packungen Dill aus der Tiefkühltruhe oder ihr nehmt so viel frischen Dill, wie ihr wollt. So kommt der Lachs dann erstmal für 24 Stunden in den Kühlschrank.

Dann nehmt ihr den Lachs raus, legt ihn auf ein Stück Alufolie und bestreut ihn mit einer Mischung aus einer Tasse Meersalz und einer Tasse Rohrzucker. Danach rollt ihr den Lachs ein und stellt in aufrecht in ein Gefäß in den Kühlschrank. So wird dem Lachs viel Flüssigkeit entzogen, was wichtig für den leckeren Geschmack und das gute Gelingen ist. Also nehmt ein großes Gefäß, damit es im Kühlschrank keine Schweinerei gibt.

Nach erneuten 24 Stunden wird der Lachs aus dem Gefäß genommen und von dem Zucker-Salz-Mix befreit. Jetzt geht es ab in den Smoker. Bei möglichst niedriger Temperatur, bei höherer erhaltet ihr eher einen Stremellachs (auch sehr lecker!), wird er 1-2 Stunden geräuchert. Papi testet immer mal zwischendurch, das wird also bei jedem Smoker verschieden sein, bei unserem liegt die optimale Temperatur so bei 40-50 Grad. Und dann? Na, Gäste einladen und feiern!

Viel Spaß wünsche ich euch jetzt beim Lachs räuchern!

Ich habe euch hier mal ein paar Links zu Amazon eingebaut, welchen Grill wir benutzen und welche Hölzer Papi immer kauft. Wir sind damit sehr zufrieden, vielleicht ist es auch etwas für euch:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: