...dann klappt es auch mit dem Römer.

Mit Sandro in der Arena von Nîmes

Ja, ich gebe es zu, dass meine Headline euch ein bisschen verwirren sollte: Mit Sandro in Nîmes klingt als ob ich mit meinem römischen Freund in der französischen Stadt Nîmes zu Gast war. Und es ist auch nicht ganz falsch, denn ich war tatsächlich mit Sandro in Nîmes und mit Römern hat das Ganze auch zu tun.

Nur, dass Sandro hier ein Kleid ist und die Römer Nîmes inzwischen wieder den Franzosen überlassen haben. 😉

Also, das hellblaue Kleid auf den Fotos hatte ich ein paar Tage zuvor bei Sandro gekauft und wollte es natürlich auch schon im Urlaub tragen. Ich hatte ja schon erwähnt, dass die Hitze in Frankreich nur mit luftigen Kleidern zu ertragen war. Insofern tat mir Papi wirklich leid, aber er hätte sich ja auch in alter römischer Tradition mit Tunika und Toga kleiden können. Das wäre durchaus passend gewesen, denn Nîmes wurde bereits 121 v. Chr. von den Römern erobert. Und sie haben eindrucksvolle Spuren hinterlassen, diese Römer.

Und es ist absolut beeindruckend, das kann ich euch sagen.
Die Arènes de Nîmes zum Beispiel ist das am besten erhaltene römische Amphitheater der Welt.

Da ich in der Schule Latein gewählt habe, freue ich mich immer, wenn ich an alten Bauwerken lateinische Inschriften finde. Man hat sonst ja nicht so viele Chancen sein Latein anzuwenden, ausser vielleicht in Rom, wo sich die Menschen immer noch mit einem „Salve“ begrüßen. Finde ich persönlich sehr schick! Obwohl es schon merkwürdig ist, dass der alte Gruß soviel wie „Sei gesund“ bedeutet und gleichzeitig eine Salve abfeuern alles andere als gesund ist. Naja, egal, ich hoffe jedenfalls ihr seid gesund und befeuere euch jetzt mal mit Bildern aus dem Amphitheater in Nîmes.

Die Arènes de Nîmes hat mich beeindruckt und natürlich auch sehr nachdenklich gemacht.

Beeindruckt hat mich der Bau des Amphitheaters und die Tatsache, dass er nach ca. 2000 Jahren noch so gut erhalten ist. Man begibt sich beim Betreten der Arena quasi in längst vergangene Zeiten. Wenn man seiner Fantasie freien Lauf lässt, ist es wie in einer Zeitmaschine und für die düstere Stimmung sorgen dann auch die Audioguides. Solltet ihr euch unbedingt holen, wenn ihr dieses Denkmal besucht. 😉

Hier haben sich vor 2000 Jahren allerdings mehr Menschen durchgedrängelt.
Das ist schon imposant, oder?
Was hat sich hier in Gängen der Arena von Nîmes wohl alles abgespielt?
Ich stelle mir bei solchen Bauwerken irgendwie immer vor, was für Menschen hier wohl langgingen.
Heute werden hier zum Glück andere Veranstaltungen durchgeführt.
Bis zu 24 000 Menschen konnten sich zu Römerzeiten die blutrünstigen Spektakel hier ansehen. Unglaublich, oder?

Man kann allerdings nicht durch so eine Arena gehen ohne sich der Tatsache bewusst zu sein, dass hier viele Menschen und Tiere zum reinen Vergnügen der damaligen Besucher ihr Leben lassen mussten. Was war es wohl für ein Gefühl, wenn man wußte, dass man da draußen in der Arena jetzt kämpfen und töten muss um zu überleben. Alles unter dem tosendem Applaus oder den Buhrufen des Publikums. Unvorstellbar, oder?

Damals war die Kampfarena mit Sand gefüllt, der das Blut und den Gestank besser aufnehmen sollte. Es muss furchtbar gewesen sein, doch die Menschen liebten diese Art der Unterhaltung. Jeder wollte dabei sein. Teilweise waren die Gladiatoren richtige Stars. Gut, dass es damals noch kein Inatagram gab, sonst hätten wir wohlmöglich ganz schreckliche Bilder in unserem Feed.

Was wäre wenn ich vor 2000 Jahren gelebt hätte? Hätte ich mir dann auch Gladiatorenkämpfe in der Arena von Nîmes angeschaut? Und mich darauf auch noch gefreut?

Ich kann es mir nicht vorstellen und möchte es auch gar nicht. Umso entsetzter war ich natürlich, als wir feststellten, dass in diesem Teil Frankreichs immer noch Stierkämpfe durchgeführt werden dürfen. Das ist unglaublich, oder? Wie können Menschen daran Gefallen finden, einen so unfairen und vor allem unsinnigem Kampf zuzusehen? Ich hoffe, dass so etwas irgendwann gänzlich verboten wird. Es hat für mich rein gar nichts nichts mit Tradition zu tun. Die Menschen haben sich doch weiterentwickelt, dachte ich jedenfalls.

Trotzdem ist es richtig und wichtig, dass Bauwerke wie die Arènes de Nîmes erhalten werden.
Schon bei der Vorstellung an diese Kämpfe packte mich das blanke Entsetzen.
Jeder wollte eine gute Sichte auf die Kämpfe in der Arena von Nîmes.
Weil damals so ein großer Andrang herrschte, mussten die Menschen aufpassen, dass sie nicht in den Gängen zu Tode gequetscht wurden.
Wenn ihr dort seid, setzt euch einfach mal in die Reihen und versucht euch vorzustellen, wie es gewesen sein muss.
Trotz der Hitze an unserem Tag in Nîmes haben wir uns die Zeit genommen und die Atmosphäre auf uns wirken lassen.
Aber die Gladiatoren mussten auch in der glühenden Sonne und blauem Himmel kämpfen.
Ein düsterer Himmel passt wohl eher zur Geschichte der Arena von Nîmes.

So, jetzt mal weg von der düsteren Vergangenheit zur Gegenwart: Nîmes ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Und zwar nicht nur für Teenager mit Lateinunterricht oder Fans der römischen Antike. Es ist eine wunderschöne französische Stadt mit zahlreichen Geschäften, Restaurants und dem typischen Lebensgefühl à la française. Wir haben dort zwar nur einen Tag verbracht, aber ich denke, man kann es durchaus länger in Nîmes aushalten.

Es gibt niedliche kleine Gassen und ich habe dort meinen ersten Souleiado Laden entdeckt. Erinnert ihr euch noch an meine Modeentdeckung, von der ich hier bereits berichtet habe?

Mit eigenem kleinem Museumsteil.
Das war der Shop von Souleiado in Nimes.
oder mit einem hellblauen Kleid von Sandro. :)
Düstere Gedanken vertreibt man am besten beim Shoppen… 😉
Und mein Katzen Rucksack von Paul & Joe Sister passt auch zu den Fensterläden. Das ist perfekt, oder?
Schaut mal wie gut mein Sandro Kleid nach Nîmes passte.

Es war ein perfekter Tag in Nîmes mit viel Geschichte, gutem Essen und ein bisschen Shopping. Genau der richtige Anlass für mein hellblaues Kleid von Sandro. Einen Römer habe ich leider nicht kennengelernt, aber das liegt vielleicht auch daran, dass Mami und Papi aufgepasst haben. 😉

...dann klappt es auch mit dem Römer.
Beim nächsten Mal fahre ich dann vielleicht mal mit Freundinnen nach Nîmes…
War jemand von euch schonmal dort?
Auf Wiedersehen in Nîmes!
8 Responses to "Mit Sandro in der Arena von Nîmes"
  1. Liebe Charli, Dein Kleid ist einfach zauberhaft, bloß gut, dass es in Frankreich so heiß war, da hattest Du auch so gute Gründe auch dieses Sahneteilchen zu tragen! Wobei ich mir gerade vorgestellt habe, dass Du von Deinem Papa in römischer Kleidung begleitet wirst, das wäre schon super cool gewesen 🙂 Dass Du Dich freust, wenn Du lateinische Wörter entdeckst, das verstehe ich so gut! Danke für diesen wieder total tollen und informativen Post, samt den klasse Bildern. Da wirds mir an diesem doch recht kühlen bayerischen Frühherbstabend erst recht warm ums Herz … Komm gut in die neue Woche!
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • Liebe Rena,
      das wären wahrscheinlich sehr coole Fotos geworden, wenn Papi mich in Tunika begleitet hätte. 🙂
      Ich liebe das Kleid auch sehr und werde hoffentlich noch eine Möglichkeit finden, es auch an kühleren Tagen zu tragen. Bin schon am experimentieren.
      Wir müssen uns wohl jetzt wirklich auf den Herbst einstellen, aber ich mag diese Jahreszeit auch sehr gern. Modetechnisch kann man sich da ja auch austoben. 😉
      Wünsche dir ebenfalls einen schönen Wochenstart!
      LG Charli

  2. Hallo meine liebe Charli!
    Und was für wunderbare Eindrücke aus Nimes! Ich finde leider gerade den Akzent nicht, also ich hoffe du verzeihst mir 😀 Ich bin von so alten erhaltenen Gemäuern auch immer sehr fasziniert. Ich stelle mir auch ganz oft vor, wie damals wohl das Leben dort war. Das mit den Stierkämpfen finde ich auch ganz schrecklich. Das geht mir aber hier bei der Tierhaltung nicht anders. Immer dort wo Leid an Tieren (oder natürlich Menschen) entsteht, kann ich einfach nur den Kopfschütteln. Und selbst eigene Entshceidungen treffen und anders handeln, damit ich sowas nicht unterstütze!
    Das Kleid finde ich übrigens ganz wunderbar! Es sieht so schön leicht und luftig aus!

    Ich wünsche Dir einen wunderbaren Abend und morgen einen tollen Start in die neue Woche!
    Liebste Grüße an Dich! ♥ Saskia von Dem Wind entgegen

    • Liebe Saskia,
      ich freue mich, dass du auch von so alten Bauwerken begeistert bist und i.Ü. habe ich den Akzent auch nicht gefunden, sondern das Wort einfach aus einem Text kopiert. 😉
      Leidende Tiere sind etwas furchtbares und Menschen natürlich auch, man fühlt sich dann immer so hilflos. Aber jeder kleine Schritt zählt.
      Ja, das Kleid ist auch sehr schön luftig und ich bin schon am Grübeln, wie ich es trotzdem kombinieren kann, um es im Herbst zu tragen. Ich will es einfach noch nicht in den „Winterurlaub“ schicken. 😉
      Wünsche dir eine schöne Woche, bei mir geht es morgen mit dem Praktikum weiter.
      LG Charli

  3. Bei solchen großen Arenen kommt man irgendwie immer nicht drum herum sich Gedanken darüber zu machen, wie das wohl war damals zu leben. Mit den Gladiatorenkämpfen… und überhaupt. Ein bisschen morbide…

    Haha, so mit der Zeit versteht man die Schotten sogar besser. Ging zumindest mir so, dass ich dieses Mal wesentlich weniger Probleme als erwartet hatte.
    Bei Loch Ness war ich tatsächlich das letzte Mal, als ich das erste Mal in Schottland war, auch und na ja. Kann dir nur recht geben. Ist zum Teil schon sehr touristisch. Da muss man ein bisschen weiter fahren als die meisten Touristen, um es so richtig genießen zu können. 🙂
    Generell hatten wir dieses Mal zum Glück viele Ziele auf der Liste, die schön einsam waren und ich hab mich so noch mal ganz neu in Schottland verliebt.

    • Hallo Christine,
      ich glaube, ich mag solche Orte gerade wegen dieser Gedanken, das sind eben keine Attraktionen zum Abhaken. Aber ein bisschen morbide, da hast du Recht.

      Wir hatten damals in Schottland wirklich Glück, selbst in unserem Hotel mit Blick auf Loch Ness waren wir die einzigen Gäste. Zumindest haben wir keine weiteren gesehen. Wir waren dann regelrecht erschrocken als wir die andere Seite des Sees ansteuerten. Schottland ist so schön, ich möchte unbedingt nochmal hin. In den Herbstferien geht es aber erstmal nach Südengland und ich freue mich schon.
      Wünsche dir noch einen schönen Montag!

      LG Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: