New Forest – Ein Märchenwald in England

This post is also available in: enEnglish

Das ist das Schöne an einem Roadtrip, man weiß nie so richtig, was beim nächsten Stopp auf einen wartet. Und da ein Roadtrip nicht immer nach Plan verläuft, bekommt ihr meine Geschichten aus England auch nicht chronologisch, sondern ich nehme euch heute einfach schonmal mit in den New Forest. Eigentlich unser vierter Stopp, wenn man Dünkirchen mitzählt.

Ich hatte vorher noch nie etwas von dem New Forest Nationalpark gehört und das ist eigentlich unglaublich. Denn die Gegend ist ein Traum, absolut englisch und märchenhaft.

Als ich das erste weiße Pferd im Wald erblickte, dachte ich, ich hatte mich verguckt.

Hatte ich aber nicht, denn der New Forest ist berühmt für seine freilaufenden Ponys und andere Tiere. Während man an den wilden Wäldern vorbeifährt, erblickt man immer wieder Pferde. Sie stehen mitten im Wald. Einfach so. Es ist wie in einem Märchenwald, fehlen bloß noch die Feen und Einhörner. Aber ich bin mir ganz sicher, die gibt es da auch noch. Man muss nur genau hinschauen. 😉

Normalerweise finde ich ja Wälder immer ein bisschen gruselig. Aber diese Wälder waren so malerisch und friedlich, dass ich mir ganz sicher bin, hier möchte ich mein Englandjahr verbringen. Nein, natürlich nicht im Wald. Aber es gibt hier ein wunderbares College, von dem ich euch natürlich auch noch berichten werde. Und das hat mich, genauso wie der Märchenwald New Forest, absolut umgehauen.

Darum sollte meine Geschichte heute vielleicht eher den Titel tragen:

Von einer, die auszog, dass Lernen zu lernen.

Das ist nämlich der Leitspruch der Schule, die ich hier im New Forest besuchen möchte.
Genau hier werde ich dann die Weisheit zwischen den Bäumen finden.

An dieser Stelle möchte ich euch nun auch den Zweck meiner England Reise verraten.

Ich denke seit geraumer Zeit darüber nach, ob ich nicht ein paar Monate im Ausland zur Schule gehen sollte. Und für mich stand immer fest, dass ich diese Erfahrung in England machen möchte. Für mich steht so ein Aufenthalt nicht unter dem Motte „Hauptsache-weit-weg-von-zu-Hause-möglichst-viel-halligalli-erleben“, sondern ich möchte tatsächlich etwas für meine Bildung tun. OMG, die Charli ist eine Streberin. Naja, ein bisschen vielleicht, aber eine nette. 😉

Deshalb habe ich mich natürlich auch ein bisschen mit dem englischem Bildungssystem beschäftigt und mir ein paar Schulen herausgepickt, die ich interessant finde. Mein Papi hat sich auch ein paar Gedanken gemacht und mir einige kleine private Mädcheninternate ausgesucht, die er sich für sein Töchterchen gut vorstellen könnte. Ah ja, ganz toll, Papi. Ich weiß jetzt nicht so recht, was er befürchtet und warum er eine Mädchenschule vorzieht, aber seine und meine Vorstellungen von einer guten Schule gingen dann doch etwas auseinander.

Vielleicht haben Eltern einfach nur Angst, dass man sich einen englischen Jüngling angelt und nicht wieder nach Haus kommt.

Haben sich Kate und William nicht auch auf so einer Internatsschule kennengelernt? Naja, im Moment ist wohl eher kein königlicher Thronfolger in meinem Alter verfügbar, also muss es dann doch keine Privatschule mit Gebühren ab 40 000 Euro pro Trimester sein. Geld gespart! Naja, nicht wirklich. Ein ordentliches College kostet natürlich auch etwas Geld, aber es gibt in England wirklich super tolle staatliche Einrichtungen, die ohne weiteres mit vielen Privatschulen mithalten können. Schon die angebotenen Kurse sind einen Blogpost wert und die Art des Lernens unterscheidet sich auch sehr von der des deutschen Schulsystems.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe in der Englandwoche so etwas wie ein Casting für Schulen durchgeführt. Drei Schulen kamen in die engere Wahl und diese haben wir uns dann live und in Farbe angesehen. Auch die Gegenden spielten für mich eine Rolle, denn ich möchte mich dort wohlfühlen.

 

Der New Forest hat dabei gewonnen.

Mit Spitzenrock und Trenchcoat im New Forest.
Zur Feier meiner Entscheidung habe ich mich auch richtig in Schale geschmissen.

Dieser englische Nationalpark hat einfach mein Herz erobert!

Nein, es ist kein Märchenwald. Es ist der New Forest.
Mitten im Wald: Ein wunderschönes Pferd
Eine moderne Waldelfe mit Trenchcoat von Happy Rainy Days im New Forest.
Jetzt fehlt mir nur noch ein Einhorn, dann gehe ich als Waldelfe durch, oder?

Nun ist euch sicher auch klar, warum stylische Regenkleidung bei mir ab sofort einen noch höheren Stellenwert einnimmt und ich mich für diesen Regenmantel von Happy Rainy Days entschieden habe. Denn selbst wenn ich dann demnächst eine Theatervorstellung in England besuchen werde, passt mein Trenchcoat auch zum glamourösen Spitzenrock.

Im Übrigen bin ich auch in diesem doch etwas auffallenden Outfit durch Lymington gewandelt und keiner fand es irgendwie komisch. Liegt vielleicht auch daran, dass hier die Sängerin Birdy zu Hause ist. Die sind dort also Waldelfen-Styling gewohnt. Birdy hat auch das College besucht, in das ich mich „verliebt“ habe. Zufall oder Bestimmung? Ich werde es herausfinden. 🙂

....vielleicht gibt es einen Feen-Kurs, oder ich lerne im New Forest elbisch?Wer weiß?
Waldelfe Charli in ihrem Element…

Mit Spitzenrock und Regenmantel im Märchenwald New Forest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer von euch hat auch schon ein Auslandsjahr oder ein paar Monate an einer Schule außerhalb Deutschland verbracht? Her mit euren Erfahrungen! Ob gut oder schlecht, ich will alles wissen! 🙂

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

10 Responses to "New Forest – Ein Märchenwald in England"
  1. Juhuuuu Charli! Ich freue mich, dass es jetzt tatsächlich „so ernst“ wird! Aber vorneweg möchte ich noch einmal sagen: ich liebe deinen Schreibstil. Ich muss zwischendurch immer aufpassen, dass ich vor Lachen nicht vom Stuhl falle. 😉

    Also ich finde es super, dass du ein paar Monate im Ausland verbringen möchtest, und ich finde es super, dass du England gewählt hast. Warum? Weil ich auch total verliebt in England bin und durch deine Posts mich dem Ganzen dann ein wenig näher fühle. Jaaaaa etwas Eigennutzen ist dabei, ich geb’s zu. 😀 Aber ich freue mich auch riesig von deinen Erfahrungen zu hören. Da ich selbst zwei Jahre im Ausland ein Internat besucht habe und die Zeit wirklich vermisse, bin ich ganz gespannt auf deine Erfahrungen! Ich möchte alles wissen, von deinen Kursen bis zu deiner Freizeitgestaltung! Sofern du uns diese denn verraten möchtest. Sehr cool übrigens, dass du „auf Birdy’s Spuren“ bist. Ich liebe ihre Musik!

    Okay, genug geredet, ich freue mich auf deine Erfahrungen!

    Liebe Grüße,
    Maj-Britt

    • Oh nein, liebe Maj-Britt, nicht vom Stuhl fallen… Ha, ha… 🙂
      Aber ich freue mich natürlich total, dass dir mein Schreibstil gefällt. Und du bist jetzt ein cooles Vorbild mit deinen zwei Jahren Internatserfahrung. Das ist ja wirklich spannend. Hast du dazu eigentlich schon mal etwas auf deinem Blog geschrieben? Das würde ich sehr interessant finden und es verkürzt dann meine Wartezeit auf England. 🙂
      „Birdys Spuren“ finde ich natürlich auch besonders cool. Das wusste ich im Vorfeld gar nicht, da hätte ich gar kein „Schulcasting“ gebraucht. 😉
      Bei den Kursen wird es richtig schwierig, die haben so tolle Angebote… Ach, ich freue mich schon so sehr.
      Wünsche dir einen schönen Wochenstart!
      LG Charli

      • Ich habe mich noch rechtzeitig festgehalten, alles gut 😉
        Hihi juhu, ich wollte schon immer mal ein Vorbild sein. Auf meinem Blog habe ich dazu noch nichts geschrieben. Das passt leider thematisch nicht auf meinen Blog, sonst hätte ich es gerne mal gemacht.
        Haben die auch so „außergewöhnliche“ Kurse, wie Kochen oder Reiten?? Das fänd ich ja extrem super. 🙂
        Dir auch eine schöne Woche, liebe Charli!

        • Na dann ja ist gut, brauche ich mich nicht zu sorgen. 😉

          Meinst du das passt nicht? Ich denke, dass deine Erkenntnisse, wie die eigenen Gedanken uns beeinflußen vielleicht auch aus deiner Erfahrung in diesen zwei Jahren stammen, oder? Naja, ich würde den Beitrag jedenfalls gern lesen. 🙂

          Also, die haben wirklich sensationelle Kurse. Mein Focus liegt ja eher in Kunst- und Musikrichtung, also bei den Fotografie- und Filmkursen. Auf dem Campus gibt es ein Theater, mehrere Tonstudios und sie haben ein eigenes Plattenlabel. Aber es gibt auch Forensik, Kriminologie, Geologie und Archäologie. Es gibt soviel, ich werde auch noch einen Blogpost darüber schreiben, weil ich diese Art des Lernens wirklich super cool finde.
          Jetzt darf ich erstmal ganz fleißig für meine morgige Geschichtsklassen-Arbeit lernen und das mit Schnupfen. ;(
          Wünsche dir noch einen schönen Abend, hoffentlich ohne Schnupfen. 🙂
          LG Charli

  2. Danke für den Lesetipp auf meinem Blog. Der Wald ist wirklich märchenhaft schön und auch dein Outfit wunderbar und passend, so verträumt!

    Liebe Grüße
    Dahi von strangeness-and-charms.com

  3. Liebe Chari,
    traumhaft schöne Fotos! Dieser Nationalpark scheint wirklich märchenhaft zu sein! Da würde ich auch gerne mal hin! England hat wirklich ein paar tolle Ecken!
    Ich finds super, dass du ein Auslandsschuljahr planst. Ich finde solche Erfahrungen zu sammeln sooo wichtig! Die nimmt einem niemand mehr weg und bleiben für die Ewigkeit!
    Also, viel Erfolg bei der Suche! Aber es scheint, als wärest du schon am richtigen Weg!
    Alles Liebe,
    Mira

    • Oh Dankeschön, liebe Mira! Den New Forest kann ich wirklich nur empfehlen und ich freue mich schon sehr auf die Zeit dort. Wenn alles so läuft, wie ich es mir wünsche, werde ich diese Gegend ja dann erkunden können. 🙂
      Ja, ich glaube auch, dass es eine gute Entscheidung ist. Jetzt heißt es für mich in der Schule dran bleiben, aber ich habe ja ein Ziel vor Augen. Das hilft!
      Danke für deine Wünsche!
      LG Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: