„Mittsommer“ bei „The Bread Exchange“ von Malin Elmlid

„The Bread Exchange“ von Malin Elmlid – Die Reise eines Sauerteigs

Na, stutzig geworden? Ein reisender Sauerteig?

Ja, so etwas gibt es und wir können die Reise und die vielen Geschichten miterleben, denn die „Sauerteigmami“ Malin Elmlid hat alle Erlebnisse aufgeschrieben.

Ich liebe dieses Cover: „The Bread Exchange“ von Malin Elmlid.
Ich liebe dieses Cover: „The Bread Exchange“ von Malin Elmlid.

Es ist gar nicht so einfach die tolle Story von Malin Elmlid zu erzählen. Das kann die in Schweden geborene Autorin in ihrem Buch „The Bread Exchange“ viel besser, aber ich kann euch von unserer Begeisterung berichten.

Als das Buch, das im Prestel Verlag erschienen ist, bei uns zu Hause ankam, schnappte es mein Papi sofort und „ward von Stund auf nimmer gesehen“.

Ja, wirklich, er saß da und war begeistert. So begeistert, dass er sofort die Utensilien, die zur Herstellung von Sauerteig benötigt werden, besorgt hat. Aber man braucht nicht viel, also keine Sorge. Eigentlich sind es nur Wasser, gutes Mehl und ein Weckglas.

Ob mein Papi jetzt auch auf eine Brot-Tauschreise gehen wird, wie Malin Elmlid sie unternommen hat, bleibt abzuwarten. Ich halte euch auf dem Laufenden, aber jetzt kommen wir erst mal zum Buch zurück. Malin Elmlid erzählt in ihrem Buch „The Bread Exchange“ wie sie eigentlich dazu kam, ihr eigenes Sauerteigbrot zu backen und wie die Idee des Brot-Tauschens geboren wurde. Und auch was das Internet mit alldem zu tun hat.

Ich empfinde ihre Geschichte irgendwie, wie ein modernes Märchen. Ein Märchen über die verschiedensten Menschen mit all ihren Geschichten und über duftendes Brot. Duftendes Brot kennen wir doch aus vielen Märchen, oder?

Bei „Frau Holle“ könnte Malin ihr Brot auf jeden Fall gegen eine Ladung Goldregen eintauschen. Aber im wirklichen Leben bekommt Malin Elmlid, die auch tatsächlich wie eine moderne Goldmarie aussieht, für ihr selbst gebackenes Brot sogar viel wertvollere Dinge.

Dinge, die man sich nicht einfach kaufen kann. Genau wie ihr Brot. Man kann es eben nur eintauschen. Oder man kann es sich selbst backen, denn „The Bread Exchange“ hat nicht nur phantastische Reisefotos und leckere Rezepte zu bieten. Nein, wir erfahren Schritt für Schritt, wie so ein eigener Sauerteig hergestellt wird.

Am Feuertopf macht es ganz besonders Spass „The Bread Exchange“ anzuschauen und sich gegenseitig die Geschichten vorzulesen. 
Am Feuertopf macht es ganz besonders Spass „The Bread Exchange“ anzuschauen und sich gegenseitig die Geschichten vorzulesen.
Fehlt nur noch gutes Brot!
Fehlt nur noch gutes Brot!

Unser erstes Sauerteig-Baby ist leider noch nicht so toll geworden, aber es braucht etwas Geduld und die haben wir. Denn während wir auf unsere erste perfekte Sauerteigkultur warten, können wir ja die schönen Geschichten von Malin Elmlid lesen.

Und wir überlegen uns schonmal, ob wir die Frühlingszwiebeltaschen aus Kabul probieren, oder dem Mittsommernachtszauber mit „Lauras magischer Torte“ erliegen. Vielleicht probieren wir aber auch die leckeren Marmeladenrezepte aus. Egal, ich denke hier gibt es für jeden Geschmack oder Anlass etwas.

„Mittsommer“ bei „The Bread Exchange“ von Malin Elmlid
„Mittsommer“ bei „The Bread Exchange“ von Malin Elmlid
Unser Brot zum Osterbrunch sollte eigentlich schon mit eigenem Sauerteig gebacken werden, war aber auch ohne köstlich. Und ohne Malin Elmlid wären wir gar nicht auf die Idee gekommen, eigene Brötchen zu backen. 
Unser Brot zum Osterbrunch sollte eigentlich schon mit eigenem Sauerteig gebacken werden, war aber auch ohne köstlich. Und ohne Malin Elmlid wären wir gar nicht auf die Idee gekommen, eigene Brötchen zu backen.

„The Bread Exchange“ wird Menschen begeistern, die sich auf das Wesentliche besinnen und auf gute Zutaten Wert legen. Menschen die das Reisen, die Gespräche, tolles Essen, Familie und Freundschaften lieben.

Also, „The Bread Exchange“ ist ein Buch für das Leben. Daher wird es auch ein wunderbares Geschenk für liebe Menschen in eurem Umfeld sein. Vielleicht ist es genau das Richtige für wichtige Ereignisse wie Hochzeit, erste eigene Wohnung oder einfach so, als Dankeschön für eine tolle Kindheit an die Eltern oder Grosseltern. Quasi im Tausch für schöne Erlebnisse, das würde Malin Elmlid sicher gefallen.

Die malerischen Fotos passen hervorragend zu der Erzählweise von Malin Elmlid 
Die malerischen Fotos passen hervorragend zu der Erzählweise von Malin Elmlid
Feuertopf und „The Bread Exchange“: Ich sollte vielleicht eine Stockbrot-Tauschparty veranstalten
Feuertopf und „The Bread Exchange“: Ich sollte vielleicht eine Stockbrot-Tauschparty veranstalten
Da Malin Elmlid eigentlich aus der Modebranche stammt, hat sie natürlich auch ein ganz besonderes Gespür für eine ästhetische Bildsprache.
Da Malin Elmlid eigentlich aus der Modebranche stammt, hat sie natürlich auch ein ganz besonderes Gespür für eine ästhetische Bildsprache.

Da Malin Elmlids Geschichte einst in San Francisco ihren Anfang nahm, lässt sie auch „The Bread Exchange“ dort enden und wir konnten ganz kurz in unseren eigenen Erinnerungen an diese tolle Stadt versinken. Danke dafür und ein Dankeschön auch an den Prestel Verlag, für dieses inspirierende Buch.

Das ist eine Sauerteigbrotbäckerei in San Francisco
Das ist eine Sauerteigbrotbäckerei in San Francisco
So sah die Auswahl an Sauerteigbrot in San Francisco aus. Obwohl Deutschland ja das Sauerteig-Brotland sein soll, habe ich eine solche Auswahl hier noch nicht gefunden.
So sah die Auswahl an Sauerteigbrot in San Francisco aus. Obwohl Deutschland ja das Sauerteig-Brotland sein soll, habe ich eine solche Auswahl hier noch nicht gefunden.
Für mich gab es einen Brotbären. War sehr lecker.
Für mich gab es einen Brotbären. War sehr lecker.

Wer sich jetzt mit Malin Elmlid gemeinsam auf die Reise z.B. durch Bayern, oder Schweden, oder auch durch die Wüste Sinai bis nach San Francisco machen möchte, kann sich „The Bread Exchange“ jetzt hier sofort bei Amazon bestellen.

 

2 Responses to "„The Bread Exchange“ von Malin Elmlid – Die Reise eines Sauerteigs"
  1. Danke Charlotta! Was für ein herzliche und persönliche Rezension! Ich bin geehrt! (ich glaube man sagt so auf deutsch)
    Ich hoffe du -oder vielleicht dein papa- bald die Saurteig zum brodeln bekommen. Falls du dann auch backst, bitte schick mir ein foto (oder tag mich auf instagram).
    Have a beautiful weekend!
    Malin

    • Hallo Malin,
      jetzt fühle ich mich aber geehrt. Dein Buch ist wirklich toll und wir freuen uns schon auf unser erstes eigenes Sauerteigbrot und ich schicke auf jeden Fall ein Foto! 😉
      Bis zu meiner Jugendweihe im Mai sollte es klappen, denn da möchte ich meinen Gästen unser eigenes Brot anbieten.
      Liebe Grüße
      Charli 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: