„Vietnamesische Strassenküche“ von Tracey Lister und Andreas Pohl

Bei uns ist Street Food gerade der große Renner, aber in Vietnam ist es schon Alltag geworden. Überall auf den Strassen der vollen Städte wird geköchelt und gebrutzelt. Es duftet tatsächlich an jeder Strassenecke. Dabei ist auch in Vietnam Com Bui, die staubige Mahlzeit, erst durch die veränderten Arbeitsbedingungen entstanden. Aber es passt zum quirligen Leben und so ist Vietnam inzwischen auch ein ideales Ziel für kulinarische Erkundungen.

Tracey Lister und Andreas Pohl berichten über die „Vietnamesische Strassenküche“

Die "Vietnamesische Strassenküche" ist bunt und vielfältig.
Ein spannendes Buch mit tollen Fotos, aufgenommen auf den Strassen von Vietnam.

Das Buch ist im AT Verlag erschienen und ihr solltet es auf keinen Fall hungrig anschauen. Ein gefüllter Kühlschrank ist Bedingung, damit ihr sofort etwas nachkochen könnt. Sonst wird euch die vietnamesische Strassenküche eventuell ganz verrückt machen. 😉

Und sie waren perfekt. Street Food für zu Hause.
Wir haben uns gleich an diesen Frühlingsrollen probiert.

Tracey Lister und Andreas Pohl haben an einem Projekt für Strassenkinder in Hanoi mitgearbeitet. Den Kindern wurden Berufsausbildungen im Bereich der Gastronomie vermittelt und die beiden Autoren entdeckten dabei die Liebe zur „Vietnamesischen Strassenküche“.

Das Buch ist voller Inspirationen und man erfährt viel über die Entwicklung des Street Foods in Vietnam. Die tollen Fotos der Gerichte und aus den Strassen Vietnams stammen von Michael Fountoulakis

Buntes Treiben ist hier an der Tagesordnung
Eindrücke aus Vietnam
Das Steet Food passt zum heutigem Leben in den Städten Vietnams.
Die Zutaten der „Vietnamesischen Strassenküche“ sind immer frisch.

Da wir durch London bereits mit dem „Street Food Fieber“ infiziert wurden und auch in meiner Heimatstadt schon mehrere Street Food Festivals stattfanden, hat uns dieses Buch sofort begeistert.

Überall roch es köstlich.
Street Food Festival in meiner Heimatstadt
...und mit Sonne
Street Food unterm Dom
In diesem Sommer wird es wieder ein Street Food Festival bei uns geben.
Was esse ich jetzt?

Nun steht auch unserer häuslichen Street Food Garküche nichts mehr im Wege. 😉

Papi hat sich als erstes an der gebratenen Ente probiert und ich zeig euch einfach mal das Bild von seinem Werk.

Gebratenen Ente nach einem Rezept aus dem Buch von Tracey Lister und Andreas Pohl "Vietnamesische Strassenküche"
Ja, sie war so knusprig wie sie aussieht. 😉
Ich habe Hunger!
Also, man sollte auch keine Rezension dieses Buches schreiben, wenn man Hunger hat. 😉

Und damit ihr jetzt richtig hungrig werdet, gibt es noch ein paar Rezeptideen von der „Vietnamesischen Strassenküche“: Was sagt ihr zu Bananen-Kokos-Suppe, oder zu Klebreis mit Erdnüssen, oder zu Zitronengras-Rindfleisch-Spiessen in Baguettes? Klingt alles gut, oder?

Es ist ein wirklich authentisches Kochbuch über die „Vietnamesische Strassenküche“

Demzufolge sind auch sehr viel Fleischgerichte im Buch zu finden. Wer also kein Fleisch oder Fisch isst, kann mit der vietnamesischen Street Food Variante sicher nichts anfangen. Aber allen anderen kann ich dieses besondere Kochbuch empfehlen.

Und hier bei Amazon könnt ihr es auch bestellen:

2 Responses to "„Vietnamesische Strassenküche“ von Tracey Lister und Andreas Pohl"
  1. Man, ärgerlich, dass die letzten Sätze deines Beitrages genau auf mich zu treffen. Aber(!) Vietnamesisch kann auch lecker vegetarisch sein! Das durfte ich in Berlin selbst hautnah miterleben.
    Mama, Papa und mein Bruder waren für drei Tage auf einem Berlin-Trip (Impressionen auf meinem Blog 😉 ) und waren jeden Abend immer hungrig auf der Suche nach neuen Ess-Insidern.
    Und eines Abends waren wir auch beim Vietnamesen. Ein richtig gemütliches Restaurant mit schönen Tischen draußen. Zum wohlfühlen halt.
    Die Speisekarte war gefüllt mit sich ultra-lecker anhörenden Gerichten. ..Am Ende hatte ich mich dann für ein Tofu-Schnitzel mit Sesam-Panade, Reis und Gemüse mit Sojasoße entschieden. (Oh man. Selbst beim schreiben hier läuft mir das Wasser im Mund zusammen) Das Essen war so wahnsinnig lecker, das meine Eltern und ich heute noch -ein Jahr später- darüber sprechen. Seitdem bin ich ein großer Fan der Vietnamesischen Küche und habe auch schon das ein oder andere ausprobiert: https://heususen.wordpress.com/2016/10/23/asiatischer-gaumenschmaus-mit-tofu-im-sesammantel/
    Vielleicht sollte ich Papa mal ein Asiatisches-Kochbuch zum Geburtstag schenken……

    Und- selbst ich als Vegetarierin muss sagen, dass die Ente, die ihr da gemacht habt toll aussieht, nicht zu schweigen von den Frühlingsrollen. HACHZ, ich liebe Frühlingsrollen.

    Grüße! 🙂
    Camilla

    • Hallo Camilla,
      also bei uns hier ist es auch ein Liebling von Papa, kommt wahrscheinlich wegen der Bilder von offenem Feuer und der ganzen Gerätschaften. Papi liebt es authentisch. 😉 Es sind auch ein paar vegetarische Gerichte darin, aber die Mehrzahl ist doch mit Fleisch und Fisch. Wir haben unseren Fleischkonsum ja auch enorm eingeschränkt. Und wenn es Fleisch gibt, achten wir streng auf die Herkunft.
      Dein Berlin Tipp klingt ja gut, den schaue ich mir gleich mal an. Es gibt echt so Restaurants bei denen man Jahre später noch rum schwärmt. Wir haben so etwas auch, dann braucht nur einer zu sagen, weißt du noch in Kopenhagen, oder so und alle sind hin und weg. Aber in Berlin haben wir auch schon sehr oft tolle Entdeckungen gemacht, die haben es drauf und so viel Auswahl. 😉
      Man, jetzt bekomme ich wieder Hunger. Essen ist einfach eine tolle Angelegenheit, oder? Was esse ich denn jetzt nur.
      „Paaaapaaaa, wann ist Essen fertig…?“

      Ich schaue jetzt bei dir vorbei. Bis gleich!
      LG Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: