Man kann da ja auch einfach spazieren gehen... ;)

Vorbereitungen für mein Auslandsschuljahr am Brockenhurst College

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Haufe entstanden (Werbung) 

Der aufmerksame Leser erinnert sich vielleicht, dass ich noch gar nicht verraten habe, welches College ich während meines Auslandsschuljahres in England besuchen werde. Das will ich heute nachholen. Okay, die Überschrift verrät es natürlich schon, aber ein bisschen werde ich euch das noch genauer erklären. Es standen ja drei Schulen in Südengland zur Auswahl. Nach der ersten Besichtigung in Ramsgate, dachte ich eigentlich schon, dass ich „meine“ englische Schule gefunden habe. Erinnert ihr euch noch an meine Posts über Ramsgate? Es war wirklich schön in dieser kleinen englischen Hafenstadt und auch das College war super, aber es kam dann doch noch anders.

Aber dann kam es doch anders. ;)
Hier habe ich mich schon zur Schule gehen sehen…

Unsere zweite Schulbesichtigung sollte eigentlich in Eastbourne stattfinden, aber ehrlich gesagt haben wir uns das College dort gar nicht mehr angesehen. Dafür hatten wir aber eine schöne Familienzeit dort.

Die dritte und letzte Station war das Brockenhurst College im New Forest, Papas Favorit von Anfang an!

Ich denke, an die Bilder aus dem New Forest erinnert sich der ein oder andere vielleicht noch. Wir waren damals sehr begeistert von der magischen Gegend und ich habe mir viele Monate lang vorgestellt, wie es sein wird, dort zur Schule zu gehen. Und nun ist es ab September soweit – ich kann es kaum erwarten.

Denn das Brockenhurst College liegt mitten im New Forest.
Diesen Wald werde ich ab September täglich vor Augen haben.

Inzwischen stehen ja nicht mehr die Fragen im Raum, ob und wohin ich gehen werde. Sondern eher, was ich noch brauche und was ich dort alles erleben werde. In Vorbereitung auf meine Zeit am Brockenhurst College habe ich mir natürlich auch schon meine Gedanken gemacht. Vor allem darüber, wie ich mir den Einstieg ins englische Schulsystem erleichtern kann und wie ich mit den anderen Schülern schnell in Kontakt kommen kann. Auf dem Blog über sich zu schreiben ist ja eines, aber im Real Life auf andere Menschen zuzugehen, fällt doch manchmal etwas schwerer. Erwachsene nutzen da ja gern den Small Talk, um ins Gespräch zu kommen. Bei uns Jugendlichen ist Small Talk ja noch nicht so angesagt. Wir blödeln eher rum, wenn wir unsicher sind, aber das ist eventuell nicht der richtige Weg um clever ins Auslandsschuljahr zu starten. Es sei denn, man hat es auf den Posten des Klassenkaspers abgesehen. 😉

Also habe ich mich mal ein bisschen in der Ratgeberecke umgesehen.

Beim Haufe Verlag habe ich dann einen Small Talk Taschenguide in englischer Sprache gefunden. Das könnte mir doch für den Anfang erst einmal helfen. Ich werde ausprobieren, ob ich mit dieser Art Hilfe klar komme und dann finde ich eventuell noch ein paar andere Ratgeber, die mich weiterbringen. Interessante Themen habe ich bereits entdeckt, zum Beispiel auch ein Buch über Manipulationstechniken. Klingt doch spannend, oder? Nein, ich möchte in meinem Englandjahr nicht meine Mitschüler manipulieren.  Aber ich habe bemerkt, dass ich mich allzu oft von anderen negativ manipulieren lasse und das möchte ich in Zukunft vermeiden. Aber erstmal wird gesmalltalkt! 😉

Natürlich habe ich neben den ganzen theoretischen Vorbereitungen auch noch ein paar „knallharte“ Fakten über das Brockenhurst College für euch, sonst wäre es ja langweilig, oder?

Viele werden sicher wissen wollen, für welche Fächer ich mich während meines Englandjahres entschieden habe. Das war wirklich gar nicht so leicht, denn das Brockenhurst College bietet soviel tollen Unterrichtsstoff an. Da ist man am Ende eher enttäuscht, dass man nur vier Fächer belegen darf. Aber dafür lernt man intensiv. Eine meiner Lehrerinnen hat mir auch erklärt (als sie hörte, dass ich nur vier Fächer belege), dass das englische Schulsystem natürlich nicht so toll ist wie das unserige. Ich wollte nicht unhöflich sein und fragen, worauf sie ihre Erkenntnis begründet. Ein Englandjahr hatte sie ganz offensichtlich nicht gemacht, sonst hätte sie mich wohl nicht erst ausfragen müssen.

Ich für meinen Teil werde mein Urteil natürlich erst nach meinem Auslandschuljahr fällen, doch ich kann jetzt schon sagen, dass mich die Ausstattung und auch die Lehrer, die ich bisher kennenlernen durfte, sehr begeistert haben. Da ich bei unserer Besichtigung nicht gleich auffallen wollte, habe ich leider nur ein paar Fotos für euch. Aber ich denke, da kommen dann noch einige hinzu. Denn ein Fach, dass ich belegen werde, wird Fotografie sein.

Hier werde ich mich dann also rumtreiben. ;)
Am Brockenhurst College gibt es natürlich ein eigenes Fotostudio.

 

Also, wir nicht.
Habt ihr so etwas an eurer Schule?
Charli im Glück!
Man sieht es mir an, oder? Ich war mir hier schon ganz sicher, Brockenhurst oder sonst gar nichts.
Ist klar, oder?
Einen Green Screen gibt es natürlich auch…

Das nächste Fach, was ich belegen werde, ist selbstverständlich Musik. Und auch hier ist das Brock mit eigenem Tonstudio, Plattenlabel und Theater absolut gut aufgestellt. Dass die Sängerin Birdy hier auch am College war, habe ich schonmal bemerkt, oder? Also, gute Voraussetzungen für einen lehrreichen Musikunterricht, wie ich denke.

Schauspiel und Tanz gibt es übrigens auch am Brockenhurst College.
Das ist das Theater am Brock.

Jetzt werden einige vielleicht denken, dass das Brockenhurst College nur Kunst- und Musikschüler glücklich macht. Nein, es kann auch ganz wissenschaftlich sein. Im Bereich Mathematik kommen wohl jedes Jahr einige kleine Genies, um hier ihr Wissen zu vervollkommnen. Damit ich aber nicht ganz abfaule, was die Naturwissenschaften betrifft, habe ich mich noch für Physik eingeschrieben.

Aber ich musste mich ja entscheiden.
Vielleicht hätte mir auch Mathe hier Spaß gemacht?
Es ist ein richtiger Campus, wie an einer Uni.
Die einzelnen Bereiche haben unterschiedliche Gebäude.

Was mir sofort bei unserer Besichtigung aufgefallen ist, dass hier alle super stolz auf ihre ehemaligen Studenten sind.

Überall wird auf die Erfolge der ehemaligen Schüler vom Brockenhurst College hingewiesen. Ob es nun an den namenhaften Universitäten des Landes oder bei bekannten Firmen ist: ganz egal, die ehemaligen Schüler des Brocks sind präsent. Am Tag unseres Besuches stellten sich auch einige Universitäten vor. Ich habe mir natürlich ganz ehrfürchtig die Stände der Universitäten von Oxford, Cambridge und Exeter angesehen. Das englische Schulsystem kann nicht so schlecht sein, wenn es solche Bildungsstätten hervorbringt. Oder, was meint ihr? 😉

Wir sind trotzdem ganz ehrfürchtig langgeschritten. :)
Alles ist hell und freundlich am Brock.
Oxford, Exeter, Cambridge u.s.w. Ich denke, so schlecht wird das englische Schulsystem wohl nicht sein.
Hier stellen sich gerade die englischen Universitäten vor.
Das geht bei einem Auslandsjahr in den USA wohl eher nicht.
Meine Eltern sind natürlich sehr froh, dass sie alles ansehen konnten und nun wissen, wo es mich hin verschlägt.

Jetzt fehlt noch das letzte Fach, das ich belege. Aber da es von vornherein festgelegt war, hatte ich keine Wahl. Na klar, es ist Englisch! Macht ja auch Sinn bei einem Auslandsschuljahr in England. Ausserhalb dieser Fächer wählt man noch die Enrichments, so eine Art Wahlpflichtkurse. Da entscheide ich mich allerdings erst vor Ort. Auch hier wird einiges geboten und die Wahl fällt ganz sicher schwer.

Meine Gastfamilie werde ich auch erst kurz vor Schulbeginn kennenlernen und ich bin natürlich schon sehr gespannt. Damit ich meine beiden Fellnasen nicht so sehr vermisse, habe ich mir eine Familie mit Haustier gewünscht. Vielleicht habe ich ja Glück. Und Weihnachten verbringe ich zu Hause, auch das finde ich toll. Ausserdem hat mein Papi mittlerweile einmal im Monat beruflich in England zu tun und wir können uns treffen. Also, ich denke, ich bin gut gerüstet und werde gar keine Zeit für Heimweh haben. Und wenn doch, wird geskyped! 🙂

Ich freue mich riesig auf meine Zeit am Brockenhurst College und hoffe auch, dass ich genügend Zeit finden werde, euch hier ein bisschen auf dem Laufendem zu halten.

Das Hard Brock Cafe auf dem Campus. Dort werde ich dann wohl meine Pausen verbringen.
Witzig sind sie natürlich auch am Brock, sind ja schließlich Engländer.
Man kann da ja auch einfach nur spazieren gehen... ;)
Es gibt mehrere Sportplätze, vielleicht werde ich zur Sportskanone? Ha, ha…

Zum Schluss habe ich euch noch das Video vom Brockenhurst College eingebettet, was meine Eltern immer noch zu tränen rührt. Einige der Lehrer darin, habe ich bereits kennengelernt und diesen Spirit sowieso.

Ich hoffe, ich werde sie finden, die Weisheit zwischen den Bäumen im New Forest.“

4 Responses to "Vorbereitungen für mein Auslandsschuljahr am Brockenhurst College"
  1. Liebe Charli,
    ganz sicher die Brockenhurst eine sehr gute Wahl für Dein Auslandsschuljahr! Deine Fächerwahl finde ich absolut genial und vor allem sehr zu Dir passend. Du bist sehr mutig und kannst stolz auf Dich sein, dass Du Dich das traust und jetzt drück ich Dir die Daumen, dass Du nicht nur eine nette Gastfamilie sondern auch Haustiere dazu bekommen wirst. Ich freu mich schon heute auf Deine Berichte über das „Brock“ 🙂
    Liebe Grüße
    Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • Liebe Rena,
      Danke für dein Daumendrücken! Das hilft mir bestimmt! 🙂
      Ich werde schon von Tag zu Tag aufgeregter und freue mich ebenso darauf, einige meiner Erfahrungen hier auf meinem Blog zu teilen. Auf ein gelungenes Auslandsjahr!
      Liebe Grüße
      Charli 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: