Warum es hier so lange keine Buchrezensionen mehr gab

This post is also available in: enEnglish

Einige von euch haben mich bereits gefragt, warum ich keine Buchrezensionen mehr schreibe. Darum habe ich mir gedacht, dass ich euch dies hier mal ganz offiziell erkläre. Immerhin hat dieser Blog mal als reiner Buchblog begonnen, mit den klassischen Mädchenbüchern und ganz klitzekleinen Artikeln über meine Literatur in der Grundschulzeit. Kennt jemand noch diese Beitrage? Wenn nicht, dann schaut euch doch mal meine allererste Buchrezension an. Im Jahre 2010 reichten der kleinen Charli (also mir) ganze 99 Worte um ihr Lieblingsbuch zu beschreiben. 😉

Und wie sieht es heute mit den Buchrezensionen aus?

Mit den Jahren wurden natürlich meine Bücher etwas anspruchsvoller und auch an meine Buchrezensionen hatte ich höhere Ansprüche. Ich hoffe, dass habt ihr bemerkt und einen Unterschied zu den ersten Buchbewertungen bemerkt. Oder? 😉

Als dann die ersten Rezensionsexemplare von den Verlagen bei mir ankamen, wurde ich immer ehrgeiziger und wollte am liebsten alle Neuerscheinungen lesen und rezensieren. Meine Bücherliebe hatte sich inzwischen ausgedehnt, ich war von Koch- und Designbüchern genauso angetan wie von Büchern über Mode oder Architektur. Steckt mich in eine Buchhandlung und ich bin glücklich. Das hat sich bis heute nicht geändert.

So, nun zurück zum Thema: Wo bleiben die Rezensionen? 😉

Fast jeder Blogger kennt es sicher, es gibt immer mal wieder Phasen in denen irgendwie die Luft raus ist, man weniger kreativ ist. Ein Blogger-Burn-Out sozusagen, oder eine „Blogkade“. Erinnert ihr euch an diesen Beitrag, da habe ich schon einmal über fehlende Motivation und Hackerangriffe geschrieben.

Bei Buchrezensionen ist es ähnlich, man sieht auf den anderen Buchblogs jeden Tag neue Rezensionen auftauchen und fragt sich, wie die das hinkriegen. Ich habe mir teilweise wirklich richtig Stress gemacht, weil ich dachte, dass meine Buchrezensionen nicht ausreichen.

Ja, ja, ich weiß, man soll sich nicht mit anderen vergleichen! Meine Worte, Leute! Aber…

Manchmal ist es schwer seinen eigenen Rat zu befolgen. Und dann bekam ich auch noch eine Reihe merkwürdiger Emails, in denen mir vorgeworfen wurde, ich würde viel zu aufwendige Beiträge für die Rezensionsexemplare posten. Damit würde ich das Blogger-Buisiness schädigen und man würde mir eine Abmahnung erteilen. Alles anonym natürlich, aber trotzdem oder gerade deshalb auch ein bisschen beängstigend!

Bis dahin war mir eigentlich gar nicht klar, dass ich hier ein Business betreibe und „Abmahnung“ klang irgendwie nach schlechtem Benehmen in der Schule. Dabei war ich doch immer schön artig! Auf jeden Fall war eine kleine Auszeit für Buchrezensionen nötig und wir mussten erst einmal klären, ob ich hier irgendetwas Kriminelles anstelle mit meinen „zu aufwendigen Buchrezensionen“.

Jetzt ist aber alles geklärt und ich bin wieder voller Elan, denn gelesen habe ich natürlich trotzdem. Das kann mir nämlich keiner verbieten!

Ich werde die Buchrezensionen in Zukunft ein bisschen anders aufbauen. Nein keine Sorge, sie werden nicht weniger aufwendig. Das kommt gar nicht in Frage. Ich habe mich doch schön erholt und neue Ideen gesammelt. Und auf schöne Fotos lege ich natürlich weiterhin großen Wert. Wem meine Rezensionen dann immer noch zu aufwendig sind, der liest sie eben nicht. Einfache Lösung, oder? Seid also gespannt!

Da bei uns noch Ferien sind, werde ich versuchen euch so schnell wie möglich ein paar tolle Bücher zu zeigen, die schon ewig auf eine Vorstellung warten. Und einen englischen Neuzugang habe ich auch noch. Denn diesmal habe ich unser letztes englisches Bargeld für das Buch „Dunkirk: The History Behind The Major Motion Film“ ausgeben. Joshua Levine beschreibt darin die Hintergründe zum Film von Christopher Nolan. Und da wir uns in Dover die geheimen Tunnel angesehen haben, in denen die Rettung der englischen Truppen geplant wurde, interessiert mich die Geschichte umso mehr.

Dies wird auf jeden Fall eine meiner nächsten Buchrezensionen. Eine aufwendige, wie immer... :)
Ein fesselndes Buch über einen traurigen Abschnitt in unserer Geschichte: „Dunkirk: The History Behind The Major Motion Film“ von Joshua Levine.

So, ich hoffe, ich konnte euch mit meiner Erklärung beruhigen und ihr freut euch auf neue Buchrezensionen. Und wenn ihr Lesetips habt, dann immer her damit! Der Herbst hat ja gerade erst begonnen, wir können noch gaaaaaanz viel lesen. Und Tee trinken… 🙂

Wer sich auch für Geschichte interessiert und meine Rezension zum Buch von Joshua Levine nicht abwarten möchte, der kann es sich hier bei Amazon bestellen. Es ist aber bisher nur in englischer Sprache erscheinen, da tut ihr dann gleich noch etwas für den Englischunterricht. 😉

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Responses to "Warum es hier so lange keine Buchrezensionen mehr gab"
  1. Huhu liebe Charli,

    du sprichst mir aus der Seele! Wenn ich in einer Buchhandlung stehe, weiß ich auch nicht, wo ich anfangen soll. Ich liebe Romane, aber genau so sehr liebe ich Krimis, Sprachbücher und Reiseführer. Ich könnte wirklich stundenlang in einer Buchhandlung verbringen *schwärm*.

    Aber dass eine Buchrezension zu aufwendig sei, habe ich ehrlich gesagt jetzt auch das erste Mal gehört. Wie kann eine Rezension denn zu aufwendig sein? Wem es nicht gefällt, muss es ja nicht lesen, wie du schon sagst. Naja, ich freue mich auf jeden Fall sehr auf deine Rezensionen, denn ich habe gerade auch in die Welt der Bücher zurück gefunden, nachdem ich jahrelang einfach nichts mehr gefunden habe, was mich wirklich fesselt. Eine schreckliche Zeit. Kennst du Lucinda Riley und ihre Bücher? Ich habe kürzlich den „verbotenen Liebesbrief“ als Hörbuch gehört und ich habe endlich wieder ein Buch (und eine Autorin) gefunden, das mich fesselt!

    Liebe Grüße,
    Maj-Britt

    http://www.dailymaybe.de

    • Liebe Maj-Britt,
      ja genauso geht es mir in einer Buchhandlung. Eine Übernachtungsparty in einer Buchhandlung, das wäre mein Traum. Mit leckerem Frühstück am Morgen, hi, hi… 🙂

      Ich glaube in der Bloggerwelt ist leider viel Missgunst unterwegs und da viele inzwischen mit dem Bloggen Geld verdienen wollen, sehen sie Blogger wie mich als „Bedrohung“, weil wir eben nicht für alles Geld verlangen und uns trotzdem Mühe geben. Das war wohl der Hintergrund bei diesen Mails. Naja, ich lasse mich davon nicht abschrecken. Bisher habe ich ja durch das Bloggen nur liebe Menschen „getroffen“. Wie dich zum Beispiel, hi, hi.. 🙂
      Deine Empfehlung werde ich mir gleich mal anschauen und ich freue mich, dass du auch so eine Leseratte bist. Bin schon fleißig am Schreiben für die Posts, die Ferien sind einfach zu kurz… 😉

      LG Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: