"Wer war Alice" von T.R. Richmond - Ein spannendes Buch, das aber auch nachdenklich stimmt.

„Wer war Alice“ von T.R. Richmond – Ein Buch über Liebe, Freundschaft und Schicksal

Bei diesem Buch war es ganz klar das Cover, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Ein schönes Gesicht auf schwarzem Untergrund und man hat sofort tausend Fragen im Kopf: „Wer war Alice“? Was ist geschehen?

Der Autor des Romans T.R. Richmond ist ein preisgekrönter Journalist. Er schreibt für Zeitungen, Websites und internationale Magazine. Mit „Wer war Alice“ hat er einen herausragenden ersten Roman geschaffen, der mich wirklich begeistert hat.

„Wer war Alice“ ist kein wirklicher Jugendroman, also nichts für eure kleine Schwester oder so. Ich denke auch, ich bin eigentlich noch ein bisschen zu jung für die Story, aber dennoch oder vielleicht auch gerade deswegen, hat mich die Geschichte gefesselt.

Vielleicht lese ich das Buch dann noch einmal mit 26, denn so alt ist Alice als sie im Fluss gefunden wird. Tot, im Wasser treibend und niemand weiss, was geschehen ist. Niemand hat sie am Flussufer gesehen. Oder vielleicht doch?

Es tauchen viele Ungereimtheiten und damit immer wieder neue Fragen auf. Fragen an Freunde, Fragen an Fremde und auch Fragen an Alice Salmons Familie.

Mit den Antworten lernt der Leser Alice näher kennen, aber sie führen immer auch zu neuen Geheimnissen und Verwicklungen.

Eine ungewöhnliche Art von Roman und spannend bis zum Schluß - "Wer war Alice"
Eine ungewöhnliche Art von Roman und spannend bis zum Schluß – „Wer war Alice“

Das Spannende an dem Buch von T.R. Richmond ist die Art, wie dieser Psychothriller geschrieben ist. Die Handlung wird ausschliesslich in Briefen, Tagebucheinträgen, Vernehmungsprotokollen, Zeitungsberichten und Eintragungen auf unterschiedlichen Websites erzählt. Auch Telefonnachrichten und nichtgesendete E-Mails liefern eine Menge Informationen. Dadurch hatte ich teilweise wirklich das Gefühl, ganz tief in die Welt von Alice einzutauchen und selbst zu recherchieren, was geschehen ist.

Das Buch „Wer war Alice“ entsteht quasi beim Lesen. Der Autor T.R. Richmond lässt hier eine seiner Romanfiguren, nämlich die des Professor J.F.H. Cookes, die Wahrheit über Alice Salmon aufschreiben. Cooke möchte ein Buch über die Verstorbene herausbringen. Der Professor hat eine Verbindung zu Alice, die erst nach und nach aufgeklärt wird und er möchte die Hintergründe, die zu Alice Tod geführt haben aufklären. Aber was treibt ihn wirklich an?

Ich fand dieses Hinterfragen und das nur stückweise Aufklären der Handlung super spannend und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Man will unbedingt die Wahrheit herausfinden. War es Selbstmord, ein Unfall oder war es doch Mord?

Die Covergestaltung hat mir sehr gut gefallen
Die Covergestaltung hat mir sehr gut gefallen

Ich wollte einfach wissen, was in der Todesnacht geschah und war dann richtig traurig, als das Buch zu Ende war. Nicht weil mich das Ende enttäuscht hat, nein, weil es nun einfach keine neuen Fragen mehr gab.

Aber so ist das mit guten Büchern ja immer: Man will zwar wissen, wie es ausgeht, aber enden soll ein gutes Buch doch irgendwie auch nicht.

Ich kann den Roman „Wer war Alice“ von T.R. Richmond auf jeden Fall all denen empfehlen, die auf spannende Geschichten über Liebe, Freundschaft und das Leben stehen. Und die kein Problem damit haben, dass die Hauptfigur der Story von Anfang an tot ist und nicht am Ende wie durch Zauberhand wiederbelebt wird.

Aber wie es so schön heisst: Jemand stirbt erst endgültig, wenn sich niemand mehr an den Namen erinnert und damit ist Alice Salmon wohl noch eine ganze Weile sehr lebendig. Allein durch ihre Tagebucheinträge ist sie während der ganzen Story sehr präsent. Und das ist zum Beispiel auch eine Botschaft des Buches „Wer war Alice“: Ein Tagebuch hilft nicht nur sich selbst zuerkennen und seine Gedanken zu sortieren, sondern es macht uns manchmal auch unvergessen.

"Wer war Alice" und wer bin eigentlich ich?
„Wer war Alice“ und wer bin eigentlich ich?

So, und bevor ich hier noch sentimentaler werde, solltet ihr euch selbst ein Bild über Alice Salomon machen und das Buch aus dem Goldmann Verlag lesen. Bestellen könnt ihr es hier gleich bei Amazon:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: