Winterliches Layering und die Suche nach dem Licht

This post is also available in: enEnglish

Dieser Beitrag enthält Werbung

Ich gebe ja zu, es ist ein etwas dramatischer Titel. Aber die Suche nach dem Licht soll hier eher die Jagd nach ein bisschen Vitamin D umschreiben und da man dazu raus in die Kälte muss, ist ein winterliches Layering durchaus hilfreich. Früher hieß das Ganze wohl Lagenlook und klang irgendwie uncool, aber jetzt nennen wir es Layering und alles ist chic. Layering dürfen also auch Modemädchen machen, selbst im Sommer.

Da ja nun aber kein Sommer ist und wir alle frieren, soll es heute um winterliches Layering gehen.

Ausgangspunkt war meine Suche nach dem Vitamin D, denn das fehlt uns im Winter besonders. Vitamin D kann unser Körper selbst bilden, aber dazu braucht er Sonne und die ist im Winter ein seltener Gast, jedenfalls hier bei uns in Deutschland. Und wenn sie mal scheint, dann eher früh am Tag. Zum Nachmittag ist sie dann oft schon wieder verschwunden. Und das passt so gar nicht zu unserem jugendlichem Tagesablauf. Die meisten Vormittage verbringen wir im Klassenzimmer und am Wochenende kommen wir vor Mittag nicht aus der Kiste. 😉

Da sind dann irgendwann schlechte Laune, oder gar Depressionen vorprogrammiert! Also Leute, überwindet euren inneren Schweinehund und raus an die frische Luft. Es lohnt sich, wirklich! Ich habe es am Sonntag für euch getestet.

 

Gleich nach unserem spätem Frühstück haben wir uns in mehrere Schichten Kleidung gehüllt und uns auf den Weg gemacht. Der Plan war ein langer Spaziergang mit anschliessendem Kunst- und Kaffeegenuss. Ich finde es immer besser ein Ziel zu haben, ziellos durch die Gegend wandern ist noch nichts für mich. Das ist wohl eher so ein Erwachsenending, jedenfalls wenn ich mir meine Eltern so betrachte, die können das.

Ja, und nun ein paar Tipps zum Layering im Winter, damit unserer Vitamin-D-Jagd auch rein modetechnisch nichts im Wege steht.

So ein winterliches Layering ist nämlich gar nicht so simpel, wie es auf den ersten Blick immer scheint. Also, wenn man Wert darauf legt, am Ende auch noch gut auszusehen und sich bewegen zu können. Und das wollen wir ja, oder? Warm ist sicher unser wichtigstes Anliegen, aber wenn wir schon in der Früh rausmüssen, wollen wir uns in unserem Look auch noch wohl fühlen.
Für mich persönlich eignet sich Strick immer ganz besonders gut für ein winterliches Layering. Darum kommt hier auch mein geliebter Poncho von ESPRIT zum Einsatz. Er besitzt einen Wollanteil, der für genug Wärme sorgt und ist zeitlos, aber keinesfalls langweilig. Ein Kleidungsstück was man länger als nur eine Saison trägt, also auch in Richtung Nachhaltigkeit eine gute Wahl. Die Länge des Ponchos ist perfekt für ein winterliches Layering und die zusätzlichen Knebelverschlüsse finde ich immer wieder schön.

Ich habe hier meinen Poncho von Esprit einfach über meinem Winteroutfit getragen, das ersetzt eventuell sogar den Schal.
Mit Strick ist ein winterliches Layering immer sehr schick und warm.

 

Also, für ein Foto leicht es jedenfalls. ;)
Warm eingemummelt kann man sogar mal kurz draußen Platz nehmen…
Die gesunden Apfelbäckchen bekommet man beim Winterspaziergang gratis!
Ein auffallendes Augen Make-up ist auch eine gute Motivation um raus zu gehen. Sonst sieht es ja keiner! 😉

Wusstet ihr das ESPRIT aus dem sonnigen Kalifornien stammt und dahinter auch eine ganz eindrucksvolle Liebesgeschichte steckt? Also ich nicht. Habe ich erst eben gelesen, als ich schauen wollte, ob mein Poncho noch auf der Website zu finden ist. Dabei ist mir allerdings eingefallen, dass ich ihn wirklich schon ewig habe. Aber ich habe dort andere coole Capes entdeckt, die sich ebenfalls gut zum Layering  eignen.

Bei meinem Look trage ich unter meiner Jacke von JOOP noch ein langärmeliges Shirt und einen dickgestrickten Pullunder mit Rollkragen darüber. Viele Lagen sind im Winter wärmender, da sich zwischen den einzelnen Schichten die Körperwärme besser hält. Das wissen auch die Wintersportler unter euch, oder? Beim Modetrend Layering solltet ihr aber besonders auf die Proportionen und die Farbigkeit achten, sonst seht ihr schnell unförmig und zirkusbunt aus. Nicht zu viele Farben und auch nicht zu viele Längen kombinieren ist für mich persönlich die wichtigste Regel.

Mami würde an dieser Stelle sagen:  „Ein Künstler muss wissen, wann Schluss ist!“

Ein Modemädchen auch. Deshalb habe ich bei meinem Look als Grundfarbe Schwarz gewählt, schwarzer Rock, schwarzer Blazer, schwarzer Pulli und so weiter. Selbst meine Marc Jacobs Sonnenbrille ist komplett schwarz und passt hier gut, wie ich finde. Farbtupfer setze ich zum Beispiel mit den bunten Socken von Tommy Hilfiger, die über der schwarzen Strumpfhose nicht nur cool aussehen, sondern auch noch zusätzlich wärmen. Auch meine Handschuhe mit bunten Streifen und der farbige Taschengurt meiner neuen Tommy Hilfiger Bag bringen ein paar Farbtupfer mit. Die Tasche ist übrigens ein Weihnachtsgeschenk von Oma und Opa. Schön, wenn man modebewußte Großeltern hat.

So wirkt mein winterliches Layering nicht langweilig.
Taschenriemen und Handschuhe setzen hier kleine Farbakzente.
An bunten Socken von Tommy Hilfiger kann ich nicht vorbei gehen.
Ich liebe diese Strümpfe…

Ich denke hier hilft einfach ausprobieren, was zusammen passt. Schaut doch mal in Mamis euren Kleiderschrank, da finden sich ganz sicher eine paar Teile. Am besten legt ihr euch die Sachen schon am Abend zurecht, sonst ist eventuell die Sonne weg, ehe ihr mit eurem Outfit zufrieden seit und losgehen könnt.

Keine Sonne, kein Vitamin D und außerdem kann im Dunkeln keiner mehr euer winterliches Layering bewundern und ihr bekommt auch noch schlechte Laune. Schlecht gelaunte Menschen gibt es nun wirklich schon genug, wir brauchen mehr fröhliche Leute.

Also schmeißt euch in ein winterliches Layering Outfit und holt euch den Sonnenschein! 🙂

Dies war auch unser Ziel beim sonntäglichem Spaziergang. Es gab also erst Vitamin D, dann Kunst und danach Kaffee und Kuchen. :)
Einer meiner liebsten Plätze in meiner Heimatstadt ist der Innenhof in unserem Kloster und im Moment könnt ihr hier den Klängen von Robin Minard lauschen.
Eine Ausstellung ist also auch ein schönes Ziel für einen winterlichen Spaziergang.
Klanginstalation des kanadischen Komponisten und Klangkünstlers Robin Minard im Kunstmuseum
Genauso muss ein Sonntag sein!
Kunst, Kaffee, Kuchen und Kichern… Vitamin D macht es möglich!
Ich freue mich schon auf den nächsten!
Und wie war euer Sonntag?

   

Dieser Artikel enthält Werbung 

10 Responses to "Winterliches Layering und die Suche nach dem Licht"
  1. Hallo liebe Charli, Dein winterliches Layering ist echt cool! Und dass Du Deinen Poncho so liebst, das verstehe ich total, denn der ist super. Mir gefällt es, wie Du die einzelnen Teile zusammengestellt hast, denn Du hast recht, Layering ist dann so einfach auch wieder nicht 🙂 Danke für die wieder echt klasse Bilder!
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • Dankeschön, liebe Bianca! 🙂
      Ja, Lagen-Looks sind cool, da kann man sich ganz stylisch warm halten.
      Die Brille mag ich auch sehr gern, allerdings gehört sie Mami, doch ich darf sie mir immer mal ausleihen. 😉
      Wünsche dir noch einen entspannten Montag!
      LG Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: