Geisterkekse backen, oder welcher Keks hilft bei Gruselbüchern

Drei Gruselkekse und ein Geist
Ein Gruselkeks fehlt! Wer war’s?

So, wie gestern hier versprochen werden wir heute zusammen backen…

Meine Geisterplätzchen bekommt auch wirklich jeder hin. Also Ihr braucht:

  • 200g Mehl
  • 75g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 100g Butter

Das hat man (oder Mama) ja wohl immer zu Hause, oder? Ich mixe immer noch ein paar zusätzliche Leckereien unter den Teig, wie z.B. Smarties, Müsli, Schokotropfen oder Nüsse. Dann heize ich den Backofen auf 180° vor (Ober und Unterhitze) und forme kleine Teigbälle, die ich dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech lege und etwas flachdrücke. Wenn die Plätzchen an den Rändern goldbraun werden sind sie fertig. Nun laßt Ihr sie abkühlen, damit sie mit Schokolade oder Zuckerguss überzogen und dann verziert werden können.

Eurer Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich muss allerdings immer aufpassen, dass ich während der Verziererei nicht alle Plätzchen schon wegnasche… Die Geister habe ich mit einer Keksform aus schwarzem Fondant ausgestochen und mit Zuckerguss festgeklebt. Das Fondantmedaillon hab ich noch mit unserem essbaren Goldstaub bemalt. Dieses Zeug ist einfach klasse, solltet Ihr Euch unbedingt zulegen. Ihr könnt damit Pralinen, Kuchen und Cupkakes vergolden und seit der Held beim Kuchenbasar in der Schule, selbst wenn Ihr nur ein paar OREO Kekse angemalt habt…

Na, hat jemand den Geist erkannt?

Richtig! Er stammt aus dem Spiel „Wer war’s?“ und hat heute zum ersten Mal vor der Kamera gestanden. Hat er gut gemacht, oder? Naja, bis auf den Keks, den er sich gegönnt hat…

So, und nun mein Tipp für alle Angsthasen: Macht Euch einfach lustig bunte Kekse und dann ist es auf der „seufzenden Wendeltreppe“ bei „Lockwood&Co.“ auch nicht mehr so unheimlich. Das hilft! Versprochen! Und wenn doch nicht? Lest was anderes,  „Familie Grunz“ zum Beispiel oder „Herr Gum“.

Bunte Kekse mit einer Tasse Tee
Bunte Kekse gegen das Grauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: