Nougat aus Montélimar

Unser erster Stop in Frankreich war in Montélimar und wenn man diesen Ort googelt, erscheinen sofort die Artikel über den berühmten Nougat aus Montélimar. Insofern hatten wir eigentlich  lange genug Zeit um uns vorzunehmen, dass wir am besten gar nicht erst in eine der Nougatiers reingehen sollten. Vorsorglich! Damit wir am Ende nicht mit einem Haufen Tüten des weißen Nougat aus Mandeln und Honig weiterreisen.

Dreimal dürft ihr raten: Na, klar sind wir reingegangen. Und natürlich kamen wir mit dem besagten Haufen Tüten voller Nougat aus dem Laden.

Ist ja klar, wir sind wohl irgendwie charakterlos. 😉 Aber nur, wenn es um Süßigkeiten geht!

Kennt ihr den Nougat aus Montélimar? Er schmeckt himmlisch...
Kennt ihr den Nougat aus Montélimar? Er schmeckt himmlisch…

Der französische Nougat aus Montélimar

Wer jetzt denkt, es ist so etwas wie türkischer Honig liegt falsch, denn in Montelimar wird ganz streng auf die Zutaten geachtet. Und die sind sehr verschieden zum herkömmlichen weißen Nougat. In Montélimar müssen ausreichend geröstete Mandeln verwendet werden und vorzugsweise Lavendelhonig. Es wird streng kontrolliert, was sich Nougat aus Montélimar nennen darf. Ansonsten gibt es natürlich noch unendlich viele Geschmacksvarianten, wie zum Beispiel „Caramel Fleur de sel“.

Womit fangen wir an?
Womit fangen wir an?
Eigentlich wollten wir in der Nougaterie nichts kaufen, aber... Naja, ihr kennt das, oder?
Eigentlich wollten wir in der Nougaterie nichts kaufen, aber… Naja, ihr kennt das, oder?

Auf jeden Fall war Montélimar der Beginn einer superschönen Reise durch Südfrankreich und wir haben dort einen tollen Abend verlebt. Schließlich mussten wir uns erholen, denn es lag noch einiges vor uns. Unser nächster Stop lag an der Côte d’Azur. Wir fuhren also am nächsten Tag weiter in die Parfümstadt Grasse. 

Letzter Blick in den Spiegel und dann ab in die City zum Lunch.
Letzter Blick in den Spiegel und dann ab in die City zum Lunch.
Ein sehr schicker Treppenaufgang in unserem Hotel.
Ein sehr schicker Treppenaufgang in unserem Hotel.

Wir planen unsere Reisen per Auto immer eher als Roadtrip, damit auch schon die Fahrt selbst ein Abenteuer ist. Und man nicht einfach nur an ein Ziel kommen will. Erstens, sieht man so viel mehr vom Land und es ist entspannter. Ich habe euch ja hier schon einmal aufgeschrieben, wie ich auf langen Autofahrten frisch und locker bleibe.

Man entdeckt wirklich viele interessante Dinge, wenn man die Fahrten in Etappen plant. Klar, kann man auch mal Pech haben und eine Station ist nicht so toll, aber es geht ja dann weiter und irgend etwas Schönes findet sich doch überall, oder.

Montélimar war jedenfalls eine wunderschöne Entdeckung!

Und das nicht nur wegen dem Nougat.

So einen kleinen Austritt bräuchte ich zu Hause auch...
So einen kleinen Austritt bräuchte ich zu Hause auch…
...da könnte ich dann Reden halten, oder Anweisungen geben. ;)
…da könnte ich dann Reden halten, oder Anweisungen geben. 😉
Mitbringsel aus Montelimar: Köstlichkeiten von La Maison du Nougat.
Mitbringsel aus Montelimar: Köstlichkeiten von La Maison du Nougat.
Ein Foto für Insta muss natürlich sein. Ich habe mich dann aber für eins von Papas perfekten Bildern entschieden.
Ein Foto für Insta muss natürlich sein. Ich habe mich dann aber für eins von Papas perfekten Bildern entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: