Ein bisschen Sonne schadet da auch nicht , aber manchmal tut es auch eine sonnige Girlande!

Die Schulhofkolumne und der Strom

Ja, im Juni gibt es natürlich noch eine Schulhofkolumne, sozusagen die letzte für das beendete Schuljahr und es geht um Strom. He, wieso das denn? Spielt sie im Physikunterricht? Nein, es ist ja eine Schulhofkolumne und die spielt natürlich auf dem …

Schulhof, na klar!

Und darum werde ich auch in den Sommerferien keine Kolumne schreiben, denn den Schulhof werde ich in den kommenden Wochen eher meiden. Das werdet ihr sicher verstehen. Dafür gibt es dann vielleicht ein paar schöne Bilder aus Südfrankreich.

Ich hatte ja schon angedeutet, dass es in dieser Schulhofkolumne um unser Sommerfest gehen wird, denn unsere Schule wird 25 Jahre alt und das musste natürlich gefeiert werden. Und da dieses Fest auf dem Schulhof stattfand, konnte ich dort auch ein paar Ideen einsammeln. Wie immer nur Inspirationen und jegliche Ähnlichkeit mit Personen oder Handlungen der Wirklichkeit sind nur Zufälle. Ihr wisst Bescheid!

Auf jeden Fall konnte ich bei unserem Sommerfest beobachten wie sich eine achte Klasse gegen eine zehnte Klasse behaupten musste. Nein nicht mit Gewalt! So etwas gibt es auf unserem Schulhof nicht und wenn, dann wäre es ein kein Thema für meine Schulhofkolumne. Die ist absolut gewaltfrei, FSK 6 sozusagen. Hier wird nur verbal „gekämpft“ und darum heißt sie diesmal:

Der Kampf um den Strom

Es war wahnsinnig heiß beim Sommerfest und die Geduld der Schüler wurde schon durch diverse Reden und auch das obligatorische Schulchor-Konzert etwas auf die Probe gestellt. Warum kann so etwas eigentlich nie cool sein. Wahrscheinlich weil die Chorschüler nicht singen dürfen, was sie wollen. Denn singen können sie ja, daran kann es nicht liegen. Naja, ist ja auch Geschmacksache und darum geht es heute auch gar nicht.

Nachdem also der offizielle Teil des Sommerfestes vorbei war, wurden die Stände aufgebaut und alle hatten viel zu tun. Eine achte Klasse war besonders schnell mit ihrem Smoothie-Stand fertig, als dann eine „Vertretung“ einer zehnten Klasse vorbei geschlendert kam und feststellte, dass sie eigentlich auch Strom bräuchten. Den bekommt man natürlich nicht einfach aus der Luft, auch eine 10. Klasse braucht dazu einen Anschluss. Und den hatte nunmal die Smoothie-Klasse. Pech gehabt!

Was tun?

‚Ach, wir stellen uns einfach direkt vor den Smoothiestand der „Kleinen“ und dann gehen die schon von ganz allein weg. Den Strom nehmen wir aber schonmal!‘, dachten sich Schüler und Lehrer der Zehnten und bauten ihre Tische direkt vor den Stand der Achtklässler.

Ja, klar, kann man machen. Ist aber nicht wirklich die feine Art, oder? Sorgt auch für richtig gute Stimmung auf einem Schulfest. Wie war das doch gleich mit dem Respekt? Der sollte auch den Jüngeren entgegen gebracht werden, auch wenn es nur Respekt vor deren Smoothiestand ist, oder?

Ohne Strom funktioniert der Smoothiemaker natürlich nicht.
Ohne Strom funktioniert der Smoothiemaker natürlich nicht.

Und die Moral der Geschichte ist

Am Ende hielt sich dann aber auch der Respekt vor der zehnten Klasse in Grenzen, denn Respekt muss man sich natürlich erst verdienen und das hier war sicher der falsche Weg. Die Achtklässler „verteidigten“ ihren Strom und die Großen mussten sich ein anderes Fleckchen suchen. Ob sie noch irgendwo einen Strom-Anschluss gefunden haben, kann ich euch nicht sagen, aber ist vielleicht auch gar nicht wichtig.

Wichtig ist, dass es hier nicht allein darum ging, wer die höhere Klassenstufe besucht, sondern einfach wer zuerst da war und sich einen Strom-Anschluss gesichert hat. Das ist keine Frage des Alters, sondern eine Frage der Organisation. Und da waren die Achtklässler offenbar die Besseren. Hut ab!

Vielleicht dann im nächsten Jahr ein Gemeinschaftstand mit Limonade. Der Getränkespender braucht keinen Strom, also reicht ein Strom-Anschluss dann aus.
Vielleicht dann im nächsten Jahr ein Gemeinschaftstand mit Limonade. Der Getränkespender braucht keinen Strom, also reicht ein Strom-Anschluss dann aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: