Genau das richtige Buch für einen Nachmittag mit Familie und Freunden

Zu Gast bei Monet – Rezepte aus Giverny

Nein, ich war natürlich nicht wirklich zu Gast bei Monet. Wie denn auch, der Maler Claude Monet ist seit 90 Jahren tot. Aber nachdem ich dieses wunderschöne Buch aus dem Prestel Verlag erhalten habe, wäre ich wirklich gern Gast bei den Monets in Giverny gewesen. Bisher war mir Monet nur als französischer Maler bekannt. Ein sehr berühmter Maler natürlich und für viele der größte Vertreter des Impressionismus.

Es ist riesig! Also, nichts für unser Teenie-Zimmer. ;)
Monets „Wasserlilien“ haben wir im MoMA in New York besichtigen können.
Hätte ich damals schon gewußt, dass Monet so ein interessanter Mensch war, hätte wahrscheinlich noch genauer hingeschaut. ;)
Es war schon sehr beeindruckend vor einem Gemälde zu stehen, das so berühmt ist.

Als wir in New York im MoMA vor seinen „Wasserlilien“ standen, war das schon sehr beeindruckend. So ein riesiges Werk hatte ich vorher noch nie gesehen. Und viele seiner Arbeiten sind inspiriert von seinem Garten in Giverny, Frankreich. Claude Monet liebte die Natur und gutes Essen. Er war wohl selbst kein großer Koch, verstand sich aber auf gute Zutaten. Und er war ein großartiger Gastgeber. „Zu Gast bei Monet“ zu sein, war wohl auch für all seine Künstlerfreunde stets ein Riesenfest.

Und so war es an der Zeit auch Monets Gastfreundschaft ein Buch zu widmen: „Zu Gast bei Monet“ von Francis Hammond, Florence Gentner und Gallone Barrel

Genau das richtige Buch für einen Nachmittag mit Familie und Freunden
„Zu Gast bei Monet“ – Rezepte aus Giverny

Der britische Fotograf Francis Hammond ist spezialisiert auf Kochkunst und Lebensart, seine Fotos wurden bereits in zahlreichen Büchern veröffentlicht. Die ehemalige Kuratorin Florence Gentner arbeitete für Museen und hält regelmäßig Vorträge über die Impressionisten. Gallone Barrel ist Food-Stylistin und ist für Verlage und Unternehmen tätig. Alle drei zusammen haben mit „Zu Gast bei Monet“ ein ganz besonderes Kochbuch geschaffen, was man nicht so schnell wieder aus der Hand legen wird.

Die Gerichte, die Claude Monet bevorzugte, waren einfacher Art, aber immer mit erlesenen Zutaten zubereitet. Vieles stammte aus seinem Garten in Giverny. Das Buch erzählt auch viele kleine Geschichten rund um Claude Monets Familie und Freunde. Sein Leben hatte zahlreiche Wendungen und Schicksalsschläge. Nicht immer konnte er sich gutes Essen leisten. Es gab Zeiten in denen er auf die „Zehrpakete“ oder finanzieller Unterstützung seiner Freunde angewiesen war.

Vielleicht ist dies der Grund warum gemeinsames Essen in Monets Leben immer wichtig war.

Man brachte, oder schickte sich auch gegenseitig Leckereien, die oft an besondere Abende oder Zeiten erinnerten. Im Buch „Zu Gast bei Monet“ trifft der Leser auf zahlreiche Berühmtheiten jener Zeit. Und alle rühmen Monet als großartigen Gastgeber und loben die Gerichte. Es gibt Zitate und viele Abbildungen von Monets Werken, oder Fotos aus seinem Leben.

Mit dem Buch "Zu Gast bei Monet" sind wir wirklich mittendrin im Leben des Malers.
Hier sind Abbildungen zu Eugène Boudin. Er weckte Claude Monets Liebe zur Freilichtmalerei.
Das wechselhafte Wetter dieser Region hat das Zeichnen dort oft erschwerte, ersieht man aus den Zeilen an sein Frau Alice.
Monets Liebe zur Normandie zeigt sich in vielen seiner Bilder. Hier ist eine Abbildung seines 1885 entstandenen Werkes „Die Klippen von Étreatat“.

Und jetzt können wir also Claude Monet nacheifern. Natürlich nicht in malerischer Hinsicht, sondern in kulinarischer. Die Rezepte im Buch reichen von „Tomatensuppe“, über „Möhren nach Landfrauenart“ bis hin zu „Jakobsmuscheln Florentiner Art“ und zahlreichen leckeren Desserts. Allein die Abbildungen der Speisen sind schon ein Genuss für die Augen. Während ich das hier schreibe, liegt vor mir der „Rehbraten mit Hagebuttensauce“ aufgeschlagen und ich bekomme riesigen Hunger.

Oder man kocht einfach etwas aus "Zu Gast bei Monet" und lädt sich Gäste ein.
Die Fotos sehen alle wunderschön aus und man wünscht sich sofort einen Platz an Monets Speisetafel. 🙂
Die Rezepte aus Giverny begeistern mich wirklich. Typisch Frankreich, oder?
Eine Schokoladencreme wär jetzt auch nicht schlecht.

Wir haben unsere Sommerparty mit einem Bananeneis aus „Zu Gast bei Monet“ gefeiert. Mein Bruder ist der größte Bananeneis-Liebhaber den man sich vorstellen kann. Und keiner von uns teilt seine Liebe zu dem meist synthetisch schmeckendem Fertig-Bananeneis, aber Monet hat die Lösung für uns. Das Rezept aus dem Kochbuch war perfekt. Fertiges Bananeneis kommt uns nun nichtmehr ins Haus.

Unsere kleine Familien-Party hätte Monet sicher auch gefallen.
Für meinen Bruder: Monets „Bananeneis“ Rezept

Auf diese Weise könnte man auch Schülern im Kunstunterricht den Maler Claude Monet viel besser näher bringen

Mein Bruder hätte nicht erst fragen müssen, welcher der berühmten Maler jetzt eigentlich Monet war: „Der mit den Sonnenblumen, oder der mit den Lilien?“

Monet ist der mit dem Bananeneis, ist doch klar 😉

Wir haben den Sommer nochmal richtig gefeiert.
Partyeindrücke: Wir waren zwar nicht zu Gast bei Monet, aber sein Bananeneis hat unseren Gäste ausgezeichnet geschmeckt.
Das Eis war super köstlich Danke an Herrn Monet.
Seht ihr die türkisen Zuckerkristalle auf dem Bananeneis? Sie sind noch von der Cake International in Birmingham.Vielleicht habt ihr mein Video noch gar nicht gesehen.
...aber das Essen und das Beisammensein haben wir genauso genossen.
Unsere Gäste waren zwar nicht ganz so aufgehübscht wie bei Monets „Frühstück im Grünen“…

Alle vier Kapitel sind gefüllt mit Lieblingsgerichten

Bei uns ist jedenfalls die ganze Familie von dem Kochbuch „Zu Gast bei Monet“ begeistert. Das Prestel Team hat mal wieder ein super schönes Buch geschaffen, was mit Sicherheit nicht im Bücherregal versauern wird, sondern aus dem wir als nächstes die „Pistazientorte“ probieren werden. Oder das „Wiener Schnitzel mit Petersilienei“, oder die „Aprikosenrolle“, oder die „Fischsuppe“… Okay, ich höre ja schon auf!

Wer sich also jetzt das Buch kaufen möchte, kann dies hier gleich bei Amazon tun. Es ist sicher auch ein sehr schönes Geschenk für liebe Menschen in eurem Umfeld. Ob Freunde oder Familie, ich erinnere schonmal an Weihnachten. Das kommt meist schneller, als man denkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: