Gesangsunterricht und neues Video

Dass ich seit vielen Jahren zum Tanzen gehe, dürften die Leser, die frischgelesen.de regelmäßig besuchen, schonmal gesehen haben. Ich habe euch ja schon ein paarmal per Fotos mit auf die Bühne genommen. Hier habe ich zum Beispiel über unseren letzten Auftritt geschrieben. Aber wer auch diesen Artikel über unseren Auftritt im Sommer 2015 gelesen hat, der erinnert sich vielleicht auch an den kurzen Hinweis auf meine Gesangseinlage beim Sommerfest der Musikschule. Denn ich habe auch seit vielen Jahren einmal in der Woche Gesangsunterricht.

Zweimal im Jahr dürfen die Schüler der Musikschule zeigen, was sie im Gesangsunterricht, oder an den Instrumenten so gelernt haben.
Hier musste ich quasi zwischen den Tanzauftritten am Theater zum Sommerfest meiner Musikschule rasen, denn beide Feste waren am selben Tag. Deshalb auch Schleifchenfrisur und Schlappen. Alles musste super schnell gehen. 😉

Will Charli jetzt Sängerin werden?

Nö, eigentlich nicht. Aber die Liebe zum Gesang wurde mir wohl schon im Kindergarten von „Tante A.“ mitgegeben. „Sie singt wie ein Engel!“ hat die Kindergärtnerin immer gesagt. Das sie dies zu allen Kindern gesagt hat, war uns damals ja völlig egal. Wir fanden es toll, so gelobt zu werden und wahrscheinlich sind damit alle Hemmungen weggelobt wurden. Jeder hat sich getraut, zu singen. Gesangsunterricht brauchten wir da gar nicht.

So sollten Erzieher oder Lehrer sein: Sie sollten uns Kinder motivieren. Manchmal reicht da ein einziger Satz in der Kindheit aus und er führt dazu, dass wir uns dann immer an das tolle Gefühl erinnern, was wir hatten, wenn uns „Tante A.“ gelobt hat.

Leider funktioniert diese Tatsache auch in der umgekehrten Richtung: Ein einziges „Das kannst du nicht!“ reicht für Kinder manchmal aus, um es nie wieder zu probieren.

Ich hatte das Glück, neben der besagten Kindergärtnerin auch noch die beste Grundschullehrerin zu haben, die man sich wünschen kann. Bei ihr hatten wir neben dem Deutschunterricht auch Musikunterricht. Sie hat uns Flöte spielen beigebracht, uns „NDW“-Songs singen lassen, mit uns getanzt, gelacht, uns Musik-CDs geschenkt. Sie hat quasi den Soundtrack der Grundschulzeit geliefert. Bei bestimmten Songs muss ich automatisch an unsere Frau G. denken. Und sie ist „Schuld“ daran, dass ich bis heute Spaß am Gesangsunterricht habe.

Für mich ist Gesangsunterricht einfach Freude und Entspannung. Da ist kein Druck oder Stress, es ist purer Spaß!

Man muss die Dinge, die man tut, nicht immer machen, um damit irgendetwas zu erreichen. Man kann Dinge auch einfach aus Spaß machen. Manchmal wird trotzdem etwas Großes daraus, aber man sollte es nicht erzwingen. Also, probiert Dinge einfach aus! Egal, ob irgendjemand auf dieser Welt sagt, dass ihr es nicht könnt.

Wir können alles probieren und scheitern gehört auch dazu. Also, ganz egal, ob ihr Singen, Gitarre spielen, oder zeichnen wollt, tut es einfach! Und erzählt mir davon! 😉

Und ich habe mich zusammen mit meinem Papi mal an einen ganz großen Klassiker gewagt, nämlich an „Lullaby“ von The Cure. Wir haben ihn etwas verändert und noch ein kleines Video gedreht. Schaut es euch mal an und sagt mir, was ihr davon haltet. Aber seid gnädig! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: