Ein spannendes Suchspiel im Ballettmilieus mit typisch Pariser Flair: „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ von Marie Pellissier. 

Malerisch und spannend ist „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ von Marie Pellissier 

Wie ihr bereits hier gelesen habt, stehen bei mir Krimis im Moment hoch im Kurs. Und diesmal habe ich einen richtigen Mädchenkrimi für uns. Die Handlung spielt im wunderschönen Paris. Meine allererste Lieblingsstadt, wie ihr hier und auch hier lesen konntet.

Und Paris ist bekannt für seine beeindruckenden Bauwerke voller Geschichte und Geschichten.

Ein Gebäude hat mich bei einem unserer Parisaufenthalte ganz besonders beeindruckt: die Opera Garnier, auch Pariser Oper genannt. Wenn ihr einmal die Gelegenheit habt dieses imposante Gebäude zu besichtigen oder euch eventuell eine Aufführung dort anzuschauen könnt, dann tut es. Es ist wirklich unvergesslich.

Innenansicht der Pariser Oper: Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.
Innenansicht der Pariser Oper: Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Ja, und als ich dann im Klappentext von Marie Pellissier’s Kriminalroman „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ gelesen habe, dass Monsieur Bernard Ballettdirektor der Opera Garnier ist und  dort auf ungeklärte Weise die grosse Freitreppe herabstürzt, war meine Neugier sofort geweckt.

Paris, Opera Garnier, klassisches Ballett und ein ungeklärter Todesfall, dass ist auf jeden Fall nach meinem Geschmack.

Wir hatten Glück und haben die grosse Freitreppe ohne Sturz gemeistert, ganz anders als  Monsieur Bernard. 
Wir hatten Glück und haben die grosse Freitreppe ohne Sturz gemeistert, ganz anders als  Monsieur Bernard.
Hier bin ich in der Mitte beim klassischen Ballett. Bei uns gibt es zum Glück weniger Tragödien hinter der Bühne. Auf der Bühne gibt es natürlich auch keine und auf der Treppe passe ich jetzt immer auf. :)
Hier bin ich in der Mitte beim klassischen Ballett. Bei uns gibt es zum Glück weniger Tragödien hinter der Bühne. Auf der Bühne gibt es natürlich auch keine und auf der Treppe passe ich jetzt immer auf. 🙂

Aber bevor ich mich überhaupt mit dem Klappentext beschäftigt habe, war es natürlich dieses wunderschöne rote Buchcover, was mir sofort aufgefallen ist. Eiffelturm, Ballettschuhe und eine Strassenkarte von Paris haben die Stimmung des Krimis „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ wirklich gut einfangen. Also Lob an den Diana Verlag, denn dort ist das Buch von Marie Pellissier erschienen.

Ein spannendes Suchspiel im Ballettmilieus mit typisch Pariser Flair: „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ von Marie Pellissier. 
Ein spannendes Suchspiel im Ballettmilieus mit typisch Pariser Flair: „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ von Marie Pellissier.
 Damit sich der Leser zurechtfindet, gibt es eine Strassenkarte von Paris
Damit sich der Leser zurechtfindet, gibt es eine Strassenkarte von Paris

Wir erleben im Krimi ein paar ereignisreiche Oktobertage mitten in Paris und erfahren eine ganze Menge über die Gepflogenheiten hinter der Bühne und im Ballettensemble. Dabei ist natürlich nicht alles immer so einfach, wie es dann später auf der Bühne wirkt. Diese Leichtigkeit herrscht im Ballettalltag nicht. Neben dem harten Training der Tänzer kommt auch noch der Konkurrenzkampf hinzu und nicht selten führen die Akteure ein sehr einsames Leben.

Trotzdem fasziniert das Geschehen an so einer Oper immer und „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ ist sicher nicht der erste und letzte Krimi in dieser Szenerie. Aber dass eine schrullig süsse Gardienne die Ermittlungen „führt“ ist doch etwas Neues, oder?

Na, gut nicht ganz neu. Denn Marie Pellissier hat Lucie, die Hausmeisterin vom Place des Vosges schon einmal ermitteln lassen. Der Vorgängerroman heißt „Die tödliche Tugend der Madame Bandle“ und ist ebenfalls im Diana Verlag erschienen. Den werde ich auf alle Fälle auch noch lesen, denn mir haben die Protagonistin und auch alle anderen Romanfiguren wirklich sehr gut gefallen.

Da es sich aber um zwei abgeschlossene Fälle handelt, ist es nicht schlimm, dass ich erst mit „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ begonnen habe.

Die Schreibweise von Marie Pellissier hat mir sehr gut gefallen, sie schreibt sehr lebendig und ihre Ausführungen über die Opera Garnier sind absolut lehrreich. Wusstet ihr das „Das Phantom der Oper“ auch seinen Ursprung in der Pariser Oper hat? Nein, na dann müsst ihr dieses Buch erst recht lesen, denn auch dazu erfahrt ihr hier einiges spannendes. Ausserdem bekommt man tolle Erklärungen zum Bauwerk des Monsieur Garnier und den zahlreichen imposanten Deckengemälden der Oper.

Um alle Gemälde in der Opera Garnier anzuschauen, braucht es schon etwas Zeit.
Um alle Gemälde in der Opera Garnier anzuschauen, braucht es schon etwas Zeit.

Sicher war auch Frau Pellessier genauso begeistert von der Opera Garnier wie ich. Von Paris war sie es jedenfalls und lebte dort auch viele Jahre. Heute lebt sie allerdings mit ihrer Familie in Heidelberg.

Aber zurück zum Roman: Die Krimiheldin Lucie war mir sehr sympathisch und ich fand sie einfach liebenswürdig. Genau das richtige Gegenstück zum schnodderigen Kommissar Legrand, der sich sehr wichtig nimmt. Alle anderen Figuren passten wunderbar in die Story und auch die Verwicklungen und dunklen Geheimnisse waren schlüssig.

Ja, und das auch die Liebe eine Rolle spielt, muss ich wohl nicht erst erwähnen. Also, ich kann euch das Buch „Der tödliche Tanz von Monsieur Bernard“ von Marie Pellissier wirklich empfehlen und wenn ihr es gar nicht abwarten könnt, hier habt ihr die Möglichkeit es euch bei Amazon zu bestellen. Oder ihr versucht es einfach hier beim Weihnachtsmann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: