Ich mag den lässigen Stil des Shirts sehr gern.

Banana or no banana – That is the question. Bananen?

Genau, das ist hier die Frage. Also, mal ehrlich: Wer von euch mag Bananen? Ich mag Bananen auf jeden Fall, in Smoothies, auf meinem Müsli, in Bananenbrot und seit diesem Buch auch in meinem Eis. Aber auf meiner Kleidung hatte ich sie noch nie.

Wurde also Zeit für ein Bananen-Outfit: Banana Olé

Mein T-Shirt habe ich in Frankreich bei Pull&Bear entdeckt, für ganze 3,50 Euro. Logisch, das musste mit. Im Herbst kann ich es noch gut unter einem Jäckchen tragen und später kommt ein Longsleeve darunter, oder eine Bluse. Ich freue mich schon auf die vielen  Kombinationen. 😉

Die Aufschrift auf meinem Bananen Shirt gibt immer ein bisschen Gesprächsstoff.
Einfache Kombi mit großer Wirkung.
So werde ich das Banana-Shirt wahrscheinlich nicht mehr allzu oft tragen können, aber ein paar warme Tage sollen ja noch kommen.
Den Rock kennt ihr schon aus diesem Post.
Meine Sneaker nehme ich ohne Bananen. ;) Wegen dem Ausrutschen, ist klar...
Die Fotos stammen noch aus Aix-en-Provence in Frankreich.

Auch wenn ich beim Anblick dieser Fotos gern an den Sommer zurückdenke, freue ich mich schon auf den Herbst. Outfittechnisch hat man im Herbst doch viel mehr Spielraum. Im Sommer geht es ja meist darum, nicht ins schwitzen zu kommen. Auch viele Farben funktionieren im Herbst besser.

Banane oder nicht Banane? Ist das eigentlich von Shakespeare? ;)
Was war doch gleich die Frage?
Ich mag den lässigen Stil des Shirts sehr gern.
Nein, ich esse hier kein Bananeneis. Das gibt es ja nur zu Hause nach dem Rezept von Herrn Monet.

Also, geniessen wir die letzten warmen Tage und freuen uns gemeinsam auf einen schönen Herbst: Dann ist alles Banane, oder? (schönes Wortspiel ;))

Also, alles Banane, oder?
Und Eis essen geht im Herbst ja auch wunderbar.

 

2 Responses to "Banana or no banana – That is the question. Bananen?"
  1. Hm… ich bin sehr zwiegespalten. Nicht bei Bananen, die mag ich nicht, also wirklcih gar nicht – da hab ich mich ganz eindeutig entschieden.

    Ich finde das Outfit grundsätzlich gut gestylt, die sportlichen Elemente Sneakers – Streifen – gerade geschnittener Stretchrock – ärmelloses Shirt sind alle da, der Pferdeschwanz passt genau in dieses Bild und ist lässig. Was mich aber so unentschlossen macht, ist der Lippenstift. Stilistisch ist er obsolet, überflüssig. Altersgerecht finde ich ihn leider gar nicht. Er wirkt angemalt und verkleidet, er lässt dein hübsches Gesicht plötzlich ganz alt aussehen (also, nicht älter, sondern wirklich alt) und er lenkt den Blick weg von deinen Augen, die mit der Brille schon einen Rahmen und Betonung erfahren.
    Ich habe bei den letzten paar Bildern von dir mit Lippenstift festgestellt, dass er mir an dir nicht so gefällt, wie mir die Wirkung deines gesamten Gesichtes ohne gefällt. Du hast so eine tolle, natürliche Ausstrahlung, die ich so riesig sympathisch finde – da stört (mich) der Lippenstift richtig! Denn der sagt etwas ganz anderes, als deine Ausstrahlung: nicht unbefangen, frisch, leicht, wie Sprünge im Gras voller Ostertau, sondern Büroalltag, seriös erscheinen, Erwachsenheit (im nicht so positiven Sinn – mir fehlt die Unbeschwertheit!). Das alles kommt so bald, dass ich die Zeit vermisse, als mir Makeup noch richtig wurscht war. Als es noch spannend, aber keine gefühlte Notwendigkeit oder sozial bedingte „Erwartung“ war.
    Kurz: ich mag dich ohne viel lieber anschauen 🙂

    • Haha, das könnte von meiner sehr geehrten Frau Mama sein. Sie musste sich auch erst an den Lippenstift-Anblick gewöhnen. Grundsätzlich ist es sicher richtig, dass wir Mädchen dies noch nicht brauchen. Wir natürlich alle noch ganz natürlich toll aussehen. Das weiss ich und trage natürlich auch nicht immer so auffallende Farben. Aber… Ja, ich habe ein -aber- parat.

      Ich probiere mich gern aus und dies natürlich auch in Bezug auf das Schminken. Und ich finde gerade die Tatsache, dass diese auffallenden Rottöne einen älter erscheinen lassen, jetzt in meinem Alter nicht so schlimm. Bisher habe ich auch noch keine schlechten Erfahrungen gemacht, dass ich damit eventuell die falschen Leute „anlocke“. Das würde mich sicher umdenken lassen. Von meiner Mami höre ich oft, dass sie persönlich solche Farben nicht mehr trägt, weil sie sich zu alt dafür fühlt. Also, gar nicht so einfach…
      Aber in einem Punkt muss ich widersprechen (ganz lieb natürlich) das Grün meiner Augen leuchtet besonders bei diesem Lippenstift. Das gibt sogar Mami zu. 😉
      LG Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gefällt Dir der Post? Dann kannst Du ihn gerne in Deinem Netzwerk teilen!

Wetere Artikel von mir: